Carl Gottlieb Svarez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträtmedaillon von Svarez an einer Informationsstele im Luisenstädtischen Kirchpark in Berlin-Mitte
Statue Svarez’ an der Fassade des Leipziger Reichsgerichtsgebäudes

Carl Gottlieb Svarez, ursprünglich Schwartz, (* 27. Februar 1746 in Schweidnitz; † 14. Mai 1798 in Berlin) war ein preußischer Jurist und Justizreformer.

Leben[Bearbeiten]

Er war Sohn eines Advokaten und Ratsherrn, der den ursprünglichen Familiennamen Schwartz „mit dem gelehrten Mäntelchen spanischer Schreibweise bekleidet hatte“ (H. Thieme) – daher die Schreibweise ‚Svarez‘. Nachdem er 1762 das Studium der Rechtswissenschaften an der Alma Mater Viadrina in Frankfurt (Oder) aufgenommen hatte, legte er 1766 in Breslau das Assessor-Examen ab. Seit 1771 war er dort als Oberamtsregierungsrat der engste Mitarbeiter des damaligen schlesischen Justizministers und späteren preußischen Großkanzlers Johann Heinrich von Carmer. 1779 wurde der Müller-Arnold-Prozess zum Anlass für seine Berufung an das Berliner Justizministerium.

In dieser Stellung war er maßgeblich an der Ausarbeitung der bald verabschiedeten preußischen Gesetzeswerke beteiligt, neben dem durch die Allgemeine Gerichtsordnung bald abgelösten Corpus Juris Fridericianum vor allem das Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten (ALR). Diese Arbeiten prägten das Rechtsleben in Preußen auf Jahrzehnte. Als das Gesetz 1794 in Kraft trat, waren auf Anweisung Friedrich Wilhelms II. von Svarez eingearbeitete Beschränkungen der königlichen Einflussnahme auf die Justiz wieder gestrichen worden.

Seine Tätigkeit erschöpfte sich aber nicht in der Arbeit an diesen Projekten. Er unterrichtete den späteren König Friedrich Wilhelm III. mit den erhalten gebliebenen Kronprinzenvorträgen und wandte sich mit seinem populären „Unterricht über die Gesetze“ an die preußische Bevölkerung, ebenso mit dem (fingierten) „Briefwechsel über die gegenwärtige Justiz-Reform in den Preußischen Staaten“. Mit seinem Schaffen gehörte er zu den bedeutendsten Juristen seiner Zeit, der Epoche des Vernunftrechts. Im April 1798 berief ihn der König in die Akademie der Wissenschaften. Seine Einführung dort unterblieb, weil er bereits am 14. Mai 1798 einem Unterleibsleiden erlag.[1]

Carl Gottlieb Svarez war mit Johanna Dorothea Arndt (1755–1827) verheiratet, die Ehe blieb aber kinderlos[2]. Johanna Dorothea Arndt war die Schwester von Gottfried August Arndt (1748–1819).

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sammlung alter und neuer Schlesischer Provinzial-Gesetze zum täglichen Gebrauche für Richter und Advocaten. Erster Theil. Wilhelm Gottlieb Korn, Breßlau 1771 Digitalisat
  • Sammlung alter und neuer Schlesischer Provinzial-Gesetze zum täglichen Gebrauche für Richter und Advocaten. Des Zweiten Theils Erste Abtheilung. Wilhelm Gottlieb Korn, Breßlau 1772 Digitalisat
  • Sammlung alter und neuer Schlesischer Provinzial-Gesetze zum täglichen Gebrauche für Richter und Advocaten. Des Zweiten Theils Zweite Abtheilung. Wilhelm Gottlieb Korn, Breßlau 1773 Digitalisat
  • Bemerkungen über die Schlesische Landschaft besonders bey den gegenwärtigen Zeitläuften. Wilhelm Gottlieb Korn, Breslau 1778 Digitalisat
  • Brief-Wechsel über die gegenwärtige Justiz-Reform in den Preußischen Staaten, nebst einigen nach den Vorschriften der neuen Prozeß-Ordnung instruirten Acten. Erstes Heft. George Jacob Decker, Berlin 1780 Digitalisat
  • Brief-Wechsel über die gegenwärtige Justiz-Reform in den Preußischen Staaten, nebst einigen nach den Vorschriften der neuen Prozeß-Ordnung instruirten Acten. Zweites Heft. George Jacob Decker, Berlin 1781 Digitalisat
  • An das Publikum. Ueber die alte und neue Prozeß-Ordnung. George Jacob Decker, Berlin 1782 Digitalisat
  • Carl Gottlieb Svarez, Gottlieb Goßler:Unterweisung für die Parteien zu ihrem Verhalten bei Prozessen und andern gerichtlichen Angelegenheiten. Nach Anleitung der allgemeinen Gerichtsordnung für die Preußischen Staaten entworfen. Nicolai, Berlin 1796 Digitalisat
  • Suarez amtliche Vorträge bei der Schluß-Revision des Allgemeinen Landrechts. Johann Fridrich Starcke, Berlin 1833 Digitalisat

Moderne Werkausgaben[Bearbeiten]

  • Carl Gottlieb Svarez: Gesammelte Schriften, 12 Bde., hrsg. von Peter Krause in Verbindung mit der Forschungsstelle Vernunftrecht und Preußische Rechtsreform an der Universität Trier. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 1996 ff., ISBN 978-3-7728-1788-5.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Adolf Stölzel: Carl Gottlieb Svarez: Ein Zeitbild aus der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts. Franz Vahlen, Berlin 1885. Digitalisat
  • Karl WippermannSvarez, Carl Gottlieb. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 247–256.
  • Carl Gottlieb Svarez. In: Friedrich Ebert (Hrsg.): 200 Jahre Dienst am Recht. Gedenkschrift aus Anlaß des 200jährigen Gründungstages des Preußischen Justizministeriums. Decker, Berlin 1938, S. 367-396
  • Erik Wolf: Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte. 4. Auflage. Mohr, Siebeck 1963, ISBN 3-16-627812-5, S. 424–466.
  • Hans Thieme : Carl Gottlieb Svarez aus Schweidnitz (1746 - 1798). Der „grösste preussische Gesetzgeber“. Böhlau, Köln 1967, S. 158–163 (Sonderdruck aus: Leistung und Schicksal)
  • Christian Baldus, Horst Mühleisen: Der Briefwechsel zwischen Carl Gottlieb Svarez und Johann Georg Schlosser über die Redaktion zum Entwurf eines Allgemeinen Gesetzbuchs für die Preußischen Staaten. In: Aufklärung, 7 H. 2, Bd. 7.1994, 2, S. 103–130
  • Peter Krause: Carl Gottlieb Svarez (1746 - 1798). Bürgerliche Staatsbedienung im aufgeklärten Absolutismus. In: Die Verwaltung, 19 (1986) , S. 277–304.
  • Gerd Kleinheyer: Carl Gottlieb Svarez. In: Gerd Kleinheyer, Jan Schröder (Hrsg.): Deutsche und europäische Juristen aus neun Jahrhunderten. 4. Aufl.. C. F. Müller Verlag, Heidelberg 1996 ISBN 3-8252-0578-9, S. 413–417 (UTB für Wissenschaft 578)mit ausführlicher Liste neuerer Literatur (S. 417)
  • Bernd-Rüdiger Kern: Carl Gottlieb Svarez. Der Gesetzgeber Preußens. In: Juristische Schulung. 38 (1998) 12 , S. 1085–1087
  • Walther Gose (Hrsg.) : Zur Ideen- und Rezeptionsgeschichte des Preußischen Allgemeinen Landrechts. Trierer Symposion zum 250. Geburtstag von Carl Gottlieb Svarez. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 1999 ISBN 3-7728-1957-5.
  • Thomas Karst: Das allgemeine Staatsrecht im Rahmen der Kronprinzenvorträge des Carl Gottlieb Svarez unter besonderer Berücksichtigung des Strebens nach Glückseligkeit. Kovač, Hamburg 2000 ISBN 3-8300-0117-7 (Schriftenreihe Studien zur Rechtswissenschaft 62)
  • Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek. Karl Gottlieb Svarez, Jurist. Schriften von und über Svarez, Übersicht der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin 2002 (PDF; 38 kB).
  • Klaus-Peter Schroeder: Carl Gottlieb Svarez (1746-1789) - Schöpfer des „Allgemeinen Landrechts“ für die Preußischen Staaten. In: derselbe: Vom Sachsenspiegel zum Grundgesetz. Eine deutsche Rechtsgeschichte in Lebensbildern. 2. Auflage. C. H. Beck, München 2011 ISBN 978-3-406-62020-1.
  • Milan Kuhli: Carl Gottlieb Svarez und das Verhältnis von Herrschaft und Recht im aufgeklärten Absolutismus. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2012 ISBN 978-3-465-04153-5 (Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 272).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Gottlieb Svarez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerd Kleinheyer (1986), S. 416.
  2. Märkische Oderzeitung/Frankfurter Stadtbote, 21. April 2006, S. 14