Carl Gyllenborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Gyllenborg (1679–1746)
Porträt Carl Gyllenborgs aus „Femtio porträtt af ryktbara svenskar“

Carl Gyllenborg (* 7. März 1679 in Stockholm; † 9. Dezember 1746 in Uppsala) war ein schwedischer Staatsmann.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Carl Gyllenborg folgte Karl XII. auf seinen ersten Feldzügen, und wurde 1703 Botschaftssekretär, 1710 Botschafter in London. Dort heiratete er die Engländerin Sara Wright.

1717 stand er im Zentrum eines großen diplomatischen Skandals, bekannt als „Gyllenborg Affaire“. Der vom Schwedenkönig bevollmächtigte holsteinische Minister Georg Heinrich von Görtz versuchte im Verein mit Alberoni in Spanien eine jakobitische Verschwörung gegen den britischen König Georg I. anzuzetteln. Die Engländer dechiffrierten den Schriftwechsel[1] und ließen die Verschwörung am 10. Februar 1717 mit der Verhaftung von Gyllenborg in London und Görtz in Arnheim in den Niederlanden auffliegen.

Der Briefwechsel wurde veröffentlicht. Er bewies nicht nur Kontakte der Schweden zu den Jakobiten, sondern auch zum Zaren Peter dem Großen, die über seinen schottischen Leibarzt Erskine liefen. Robert Walpole, im Briefwechsel als „Unzufriedener“ erwähnt, musste als Schatzkanzler zurücktreten. Die Verletzung der Immunität rechtfertigte der britische Minister James Stanhope vor dem Parlament damit, dass diese bei einer Verschwörung zum Sturz des Königs nicht gelte.

Nach drei Monaten wieder freigelassen, wurde Gyllenborg 1718 Staatssekretär und verhandelte neben Görtz den Frieden auf Åland mit Russland. Nach Karls XII. Tod wurde er der starke Mann in der sogenannten Partei der Hüte (Hattpartiet), die sich an Frankreich verkaufte und die dem Grafen Horn und der Mützenpartei (Mösspartiet, schwedische Adelspartei) gegenüberstand. Gyllenborg trug über letztere den Sieg davon und wurde 1739 Kanzleipräsident.

Er trieb zu dem Russisch-Schwedischen Krieg 1741–43. Die Volkswut, die sich nach dem schimpflichen Frieden von Åbo 1743 gegen ihn erhob, wusste er durch die Hinrichtung mehrerer Generale zu stillen. Er starb am 6. Dezember 1746 als Reichsrat und Kanzler der Universität Uppsala.

Auch als Dichter versuchte er sich und verfasste die erste schwedische Komödie Swenska sprätthöken (1737).

Sein Neffe Gustav Friedrich Gyllenborg war Kanzleirat und Dichter.

Literatur[Bearbeiten]

  • Philip Stanhope Geschichte Englands, Bd. 1, 1856
  • J.Murray The Gyllenborg arrest – a problem in diplomatic immunity, Journal of Modern History 1956
  • Larsson Greve Karl Gyldenborg i London 1715–1717, Göteborg 1891

Fussnoten[Bearbeiten]

  1. dabei verdiente sich der englische Chef-Kryptoanalytiker Edward Willes seine ersten Sporen

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Christoffer Leijoncrona Schwedischer Gesandter in London
1710–1717
Carl Sparre
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.