Carl Heinrich Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Heinrich Becker, 1925
Berliner Gedenktafel am Haus Arno-Holz-Straße 6, in Berlin-Steglitz
Ehrengrab, Hüttenweg 47, in Berlin-Dahlem

Carl Heinrich Becker (* 12. April 1876 in Amsterdam; † 10. Februar 1933 in Berlin) war ein deutscher Orientalist und Politiker. 1921 und von 1925 bis 1930 war er preußischer Kultusminister (parteilos). Er gilt als Mitbegründer der modernen, gegenwartsbezogenen Orientalistik und zugleich als bedeutender Hochschulreformer der Weimarer Republik.

Leben[Bearbeiten]

Becker entstammte einer alten hessischen Kaufmanns- und Akademikerfamilie und studierte ab 1895 Arabistik und Religionswissenschaft in Lausanne und Heidelberg, wo er Mitglied der Verbindung Rupertia wurde. Er ging schließlich an die Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und promovierte 1899 zum Dr. phil.

Nach Forschungsreisen in den Nahen Osten habilitierte er sich 1902 an der Universität Heidelberg mit einer Anzahl von Aufsätzen zur mittelalterlichen Geschichte Ägyptens. Sie wurden in den Jahren 1902 und 1903 unter dem Titel Beiträge zur Geschichte Ägyptens unter dem Islam veröffentlicht. Für die islamwissenschaftliche Forschung war insbesondere der im zweiten Band enthaltene Aufsatz über die "Steuerverhältnisse im ersten islamischen Jahrhundert" von Bedeutung. Darin griff Becker die Theorie Julius Wellhausens über die allmähliche Ausdifferenzierung des islamischen Steuersystems auf und bemühte sich um den Nachweis, dass die Araber in den ersten Jahrzehnten ihrer Herrschaft über Ägypten keinen Unterschied zwischen Grundsteuer und Kopfsteuer machten, sondern die Steuer nach Art eines Tributs von der einheimischen Bevölkerung einziehen ließen, ohne sich um deren Grundlage zu kümmern.[1]

1908 wurde Becker auf den neugeschaffenen Lehrstuhl für Geschichte und Kultur des Vorderen Orients am Hamburger Kolonialinstitut (einer Vorgängerinstitution der Universität Hamburg) berufen. Dort profilierte er sich in den folgenden Jahren – unter anderem durch die Gründung der Zeitschrift Der Islam – als Wegbereiter einer modernen Orientkunde, die sprach- und religionswissenschaftliche, historische und soziologische Aspekte miteinander verband. Zugleich beteiligte er sich an den Universitätsgründungsplänen des Hamburger Kultursenators Werner von Melle.

Beckers Ruf als Orientalist und engagierter Hochschulreformer trug maßgeblich dazu bei, dass er auf Betreiben des Ministerialdirektors im preußischen Kultusministerium, Friedrich Schmidt-Ott, 1913 an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität und 1916 an die Berliner Universität berufen wurde. Im selben Jahr wurde er Referent im preußischen Kultusministerium, für das er zunächst eine Denkschrift über den künftigen Ausbau der Auslandsstudien an den preußischen Universitäten verfasste. Darin setzte er sich – mitten im Ersten Weltkrieg – für eine bessere Kenntnis der Kultur anderer Länder zur Vermeidung künftiger Konflikte ein.

Nach der Novemberrevolution wurde Becker vom neuen Kultusminister Konrad Haenisch (SPD) im April 1919 zum Unterstaatssekretär ernannt und prägte in der Folgezeit die preußische Hochschulpolitik entscheidend mit. 1921 bereits für einige Monate Minister im Kabinett Adam Stegerwalds, blieb Becker auch danach als Staatssekretär unter dem Minister Otto Boelitz (DVP) tätig, bevor er schließlich 1925 unter Ministerpräsident Otto Braun (SPD) erneut zum Kultusminister ernannt wurde und dieses Amt dann ohne Unterbrechung bis 1930 bekleidete. Als parteiloser Minister geriet Becker dabei zunehmend ins Schussfeld der verschiedenen Landtagsfraktionen und trat schließlich enttäuscht zurück. Sein Nachfolger Adolf Grimme setzte Beckers Reformpolitik aber im Wesentlichen bis zum Machtantritt der Nationalsozialisten fort.

Becker selbst nahm nach dem Rücktritt vom Ministeramt seine Lehrtätigkeit an der Berliner Universität wieder auf. 1931 wurde er zum 3. Vizepräsidenten der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften ernannt. 1931 leitete er auch eine internationale Kommission zur Begutachtung des Bildungssystems in China. Der Abschlussbericht enthielt konkrete Maßnahmen zur Verbesserung, von denen die damalige Kuomintang-Regierung einige umsetzte.

Sein Sohn war der spätere Bildungsforscher und Mitbegründer des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin, Hellmut Becker.

Hochschulreformerisches Wirken[Bearbeiten]

„Kernpunkt aller akademischen Reform“ war nach Beckers Ansicht eine umfassende Demokratisierung der Hochschulverfassung, insbesondere durch die weitgehende Gleichstellung der Extraordinarien und Privatdozenten mit den bisher allein bestimmenden Ordinarien und eine maßvolle Beteiligung der Studenten an der Hochschulselbstverwaltung. Letzteres sah er auch als wichtigen Schritt zur Heranbildung verantwortungsbewusster Staatsbürger an und schuf daher zusammen mit Otto Benecke, dem ersten Vorsitzenden der 1919 gegründeten Deutschen Studentenschaft, die rechtlichen Grundlagen der heutigen studentischen Selbstverwaltung (Verordnung über die Bildung von Studentenschaften vom 18. September 1920).

Neben der organisatorischen bemühte sich Becker auch um eine pädagogische Reform der Universitäten, die sich seiner Ansicht nach nicht nur als „Forscher-“ und „Berufsschulen“, sondern auch als „Staatsbürgerschulen“ begreifen sollten. Insbesondere suchte er die schon damals beklagte disziplinäre Spezialisierung durch eine Stärkung der „Synthesewissenschaften“ Soziologie, Zeitgeschichte, Politikwissenschaft einschließlich der von ihm geförderten Auslandsstudien zu kompensieren und zeigte sich auch Ideen zu einem „humanistischen“ Grundstudium für alle Studierenden gegenüber aufgeschlossen. Dem gleichen Ziel eines einheitlichen Bildungssystems entsprang auch die unter seiner Leitung realisierte Akademisierung der Volksschullehrerausbildung durch die ab 1925 gegründeten Pädagogischen Akademien.

Großen Anteil hatte Becker ferner an der Gründung der Deutschen Hochschule für Politik 1920 und der Deutschen Dichterakademie 1926. Seit 1927 war er zudem Präsident der neu gegründeten Abraham Lincoln-Stiftung, die sich für eine Stärkung der demokratischen Kräfte an den deutschen Hochschulen einsetzte.

Ehrungen[Bearbeiten]

Becker wurde auf dem Waldfriedhof Dahlem in Berlin-Dahlem beigesetzt. Die Grabstätte gehört zu den Ehrengräbern des Landes Berlin.

1992 wurde der damalige Dietrich-Schäfer-Weg in Berlin-Steglitz nach langjähriger Diskussion in der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz in Carl-Heinrich-Becker-Weg umbenannt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Beiträge zur Geschichte Ägyptens unter dem Islam. Trübner, Straßburg, 1902/03. Digitalisat
  • Christliche Polemik und islamische Dogmenbildung. Zeitschrift für Assyriologie und Vorderasiatische Archäologie 26 (1912), S. 175–195 (online).
  • Gedanken zur Hochschulreform. Quelle & Meyer, Leipzig 1919.
  • Kulturpolitische Aufgaben des Reiches. Quelle & Meyer, Leipzig 1919.
  • Islamstudien. Vom Werden und Wesen der islamischen Welt. 2 Bde. Quelle und Meyer, Leipzig 1924/1932.
  • Vom Wesen der deutschen Universität. Quelle und Meyer, Leipzig 1925.
  • Die Pädagogische Akademie im Aufbau unseres nationalen Bildungswesens. Quelle & Meyer, Leipzig 1926.
  • Der Islam. in: Ägypten und der Sudan. Handbuch für Reisende, Karl Baedeker, Leipzig 1928, S. LXXXIII-CI
  • Das Problem der Bildung in der Kulturkrise der Gegenwart. Quelle & Meyer, Leipzig 1930.
  • mit Marian Falski, Paul Langevin und Richard Henry Tawney: The Reorganisation of Education in China. Report by the League of Nations Mission of Educational Experts. International Institute of Intellectual Co-operation, Paris 1932.
  • Internationale Wissenschaft und nationale Bildung. Ausgewählte Schriften (= Studien und Dokumentationen zur deutschen Bildungsgeschichte. Bd. 64). Hrsg. von Guido Müller. Böhlau, Köln 1997, ISBN 3-412-18296-6.

Literatur[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Zur Bedeutung von Beckers Forschung auf diesem Gebiet, vgl. Daniel C. Dennett, Jr.: Conversion and the Poll Tax in Early Islam. Harvard Univ. Pr. u.a., Cambridge, Mass. u.a., 1950. Reprint Idarah-i Adabyat-i Delli, Delhi, 2000. S. 5-10.

Weblinks[Bearbeiten]