Carl I. Hovland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Iver Hovland (* 12. Juni 1912 in Chicago, Illinois; † 16. April 1961 in New Haven, Connecticut) war ein US-amerikanischer Psychologe. Er war einer der ersten Vertreter der psychologisch orientierten Medienwirkungsforschung.

Leben[Bearbeiten]

Hovland promovierte 1936 an der Yale University zum Doktor der Philosophie. Nach einigen Jahren der Arbeit an der dortigen Fakultät für Psychologie forschte er während des Zweiten Weltkrieges für die US-amerikanische Armee. Hovland untersuchte die Wirkung von Militärfilmen auf die Verhaltensweise und Einstellung von Soldaten. Das Ziel dieser Forschungen war es, herauszufinden, inwieweit Filme mit militärischen Inhalten Einfluss auf die Moral der Soldaten haben und ob Einstellungsänderungen bei diesen Menschen provoziert und kontrolliert werden können. Des Weiteren beschrieb Hovland nach Untersuchungen zur Wirkung von Frank Capras Dokumentarfilm Why We Fight den Sleeper-Effekt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Hovland nach Yale zurück und erarbeitete dort den Yale-Ansatz zur Einstellungsänderung, der die Bedingungen einer erfolgreichen persuasiven Kommunikation beschreibt.

Weblinks[Bearbeiten]