Carl Johann Lüdecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Johann Boguslaw Lüdecke (* 28. Mai 1826 in Stettin; † 21. Januar 1894 in Breslau) war ein deutscher Architekt.

Lüdecke erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Berliner Bauakademie unter Wilhelm Stier und Friedrich August Stüler, wurde dann bei mehreren Bauten in Pyritz (Regierungsbezirk Stettin), Schulpforte und Pasewalk beschäftigt, 1836 zum Lehrer an der Kunst- und Baugewerkschule zu Breslau und 1856 zum Baurat ernannt.

Schloss Bechau um 1860, Sammlung Alexander Duncker

In Schlesien führte er zahlreiche kleinere und größere Bauten aus, unter anderem die 1867 vollendete Neue Börse in Breslau, ein reichverziertes Werk gotischen Stils, ferner die Rathäuser in Striegau und Leobschütz sowie mehrere Schlösser, u. a. das Schloss Bechau.

Im Architekturwettbewerb für das Gebäude des Künstlervereins „Malkasten“ in Düsseldorf erhielt er den ersten Preis. Das 1871 abgebrannte Stadttheater zu Breslau errichtete er nach den Entwürfen von Carl Ferdinand Langhans. Er war eine Zeit lang Direktor der Kunstschule in Breslau.

Der entwerferische Nachlass Carl Johann Lüdeckes mit 1626 Handzeichnungen, Drucken und Fotografien wird im Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin bewahrt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Johann Lüdecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien