Carl Laemmle junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Laemmle junior (* 28. April 1908 in Chicago; † 24. September 1979 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Filmproduzent.

Carl Laemmle Jr. Karriere als Filmproduzent der Universal Studios begann im jugendlichen Alter, als sein Vater Carl Laemmle, Chef der Universal Studios, ihn damit beauftragte, die Herstellung von Kurzfilmen zu überwachen. 1929 wurde Laemmle Jr., mit 21 Jahren, Produktionschef des Studios. Eine der Änderungen, die er durchsetzte bestand darin, die Qualität der bei Universal produzierten Filme anzuheben.

Eine der ersten Produktionen Laemmles war Im Westen nichts Neues (All quiet on the Western Front) aus dem Jahr 1930, der zwei Oscars erhielt, als bester Film und für die beste Regie. Im selben Jahr produzierte Laemmle Dracula und läutete damit den ersten Horrorfilm-Boom Hollywoods ein. Nach Dracula folgten Frankenstein und Die Mumie, zwei weitere Originalverfilmungen der Universal. Bis zum Jahr 1936 produzierte die Universal Studios unter Carl Laemmle Jr. zahlreiche Horrorfilme, die mittlerweile zu den Klassikern des Genres zählen. Dazu gehören Filme wie Frankensteins Braut, Mord in der Rue Morgue, Die schwarze Katze, und Der Unsichtbare.

1936 brachte Laemmles aufwendige Produktion der Musicalverfilmung Show Boat das Studio in finanzielle Schwierigkeiten, so dass er und sein Vater gezwungen waren zurückzutreten.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]