Carl Oestreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Wilhelm Eduard Oestreich (* 18. April 1800 in Spremberg; † 7. März 1840 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Hornist und Komponist.

Oestreich studierte wahrscheinlich in Dresden und hatte sein erstes Engagement an der Sächsischen Hofkapelle Dresden. 1826 wurde er Hornist im Orchester der Frankfurter Oper. Zudem wurde er mit einer Konzertreise durch Deutschland bekannt. Bereits 1832 wurde er aus gesundheitlichen Gründen pensioniert. In Frankfurt wurde er 1827 Mitglied der Freimaurerloge "Sokrates zur Standhaftigkeit".

Die Mehrzahl seiner Kompositionen hat er für das Horn geschrieben, darunter Werke für Solohorn und Hornensemble. Zudem sind Werke für Klavier, diverse Bläserbesetzungen und Vokalmusik bekannt. Nach Mendel-Reissmann schrieb Oestreich auch eine Oper (Die Bergknappen), die nach Angaben dieser Quelle 1839 in Weimar aufgeführt worden sein soll. Einige seiner Werke widmete er seinem Bruder Eduard, der auch Horn spielte.

Heute werden von Oestreich vor allem seine Quartette für 4 Hörner und seine Trios für 3 Hörner aufgeführt. 1999 spielten die Deutschen Naturhorn Solisten eine CD mit Werken Oestreichs ein.

Quelle[Bearbeiten]

  • Mendel, Hermann und August Reissmann Hrsg. (1882): Musikalisches Conversations-Lexikon – eine Enzyklopädie der gesamten musikalischen Wissenschaften Bd. 7 (2. Aufl.) Hildesheim.
  • Thelander, Kristin: "The Solo Horn Writing of Carl Oestreich" - D.M.A. Dissertation University of Wisconsin, 1987

Weblinks[Bearbeiten]