Carl Peters (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Carl Peters
Carl Peters 1941 Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1941
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK Vorbehaltsfilm
Stab
Regie Herbert Selpin
Drehbuch Ernst von Salomon
Walter Zerlett-Olfenius
Herbert Selpin
Musik Franz Doelle
Kamera Franz Koch
Schnitt Friedel Buckow
Besetzung

Carl Peters ist ein anti-britischer nationalsozialistischer Propagandafilm von Herbert Selpin aus dem Jahre 1941. Die historische Vorlage des Filmes war das kolonialistische Lebenswerk des Gründers der Kolonie Deutsch-Ostafrika Carl Peters.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt in Neuhaus an der Elbe. Peters wird von seinem Onkel Karl Engel eingeladen, für eine Zeit bei ihm in London zu leben. Nach einigen Jahren bietet er Peters an, ihm Arbeit im britischen Kolonialministerium zu verschaffen. Peters lehnt jedoch ab, da er dann Engländer werden müsse. Stattdessen hat er in London Kolonialpläne für Deutschland entwickelt. Als er erfährt, dass in Deutschland ein Kolonialverein gegründet worden ist, reist er nach Deutschland zurück, weil er sich dort Unterstützung erhofft. Da seine Forderungen sowohl beim Kolonialverein, als auch im Außenministerium beim Legationsrat Dr. Kayser, der konvertierter Jude ist, kein Gehör finden, reist er auf eigene Faust nach Afrika.

In Sansibar angekommen, versucht er, den dortigen deutschen Konsul für seine Pläne zu gewinnen. Doch der erklärt ihm, dass weder ihm noch einer Kolonie, die Peters gründen würde, seitens der Reichsregierung Schutz zuteilwerden würde. Peters verhandelt daraufhin eigenmächtig mit einigen afrikanischen Häuptlingen und hat noch vor den Engländern und einer belgischen Expedition alle notwendigen Verträge abgeschlossen. Bevor er die Verträge in Berlin vorlegen kann, muss Peters noch eine schwere Erkrankung sowie einen Giftanschlag des britischen Secret Service überstehen. Peters überlebt beides und erhält schließlich beim Kaiser einen Schutzbrief für seine Kolonie.

Bei einer neuen Expedition nach Afrika hat Peters wiederum mit diversen Widerständen zu kämpfen. Nicht nur die Engländer versuchen erneut, ihn auszuschalten, sondern auch der jüdische Kolonialdirektor beim Auswärtigen Amt gibt einen Anschlag auf Peters in Auftrag. Letzterem fällt aber nicht Peters zum Opfer, sondern dessen Freund Jühlke. Während Peters seine Expedition erfolgreich abschließen kann, treffen aus Berlin schlechte Neuigkeiten ein: Kanzler Bismarck ist entlassen worden und Peters als Reichskommissar abberufen worden.

Zurück in Berlin, muss sich Peters vor dem Kolonialausschuss des Reichstags verantworten. Insbesondere die Sozialdemokraten im Parlament klagen Peters diverser Vergehen an. Obwohl sich herausstellt, dass ein von den Engländern als Zeuge gestellter farbiger Bischof die Unwahrheit über Peters gesagt hat und Peters eine flammende Verteidigungsrede hält, ist doch der Widerstand gegen Peters über die Fraktionsgrenzen hinweg zu groß. Carl Peters wird wegen Missbrauchs der Amtsgewalt aus dem Reichsdienst entlassen.

Produktion und Rezeption[Bearbeiten]

Der Film wurde von Carl W. Tetting für die Münchener Bavaria Film produziert und von ihr auch verliehen. An der musikalischen Ausgestaltung war in diversen Szenen der „Reichsmusikzug“ des Reichsarbeitsdienstes beteiligt. Die deutsche Erstaufführung fand am 21. März 1941 statt.

Er erhielt die Prädikate staatspolitisch und künstlerisch wertvoll, kulturell wertvoll, volksbildend, jugendwert.[1]

Der Film verherrlicht unreflektiert das Wirken des umstrittenen deutschen Afrikaforschers und Kolonialisten Carl Peters und gibt die historischen Zusammenhänge unvollständig bzw. entstellt wieder. Außerdem wird ein negatives Bild parlamentarischer Institutionen wie des Reichstags gezeichnet.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges stellte das Oberkommando der alliierten Siegermächte die Aufführung unter Verbot. Heute liegen die Auswertungsrechte bei der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, die die Vorführung dieses Vorbehaltsfilms nur im Rahmen spezieller Bildungsveranstaltungen ermöglicht.

Als zentrale Szene des Films gilt nach Erwin Leiser Carl Peters’ Auftritt vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss, in der Peters „als Sprecher einer hitleristischen Eroberungspolitik in der Unform eines wilhelminischen Reichskommissars“ sich für die kolonialistischen Interessen Deutschlands starkmacht und dabei gegen das Britische Empire und den englischen Imperialismus einerseits und gegen seine Gegner im Untersuchungsausschuss, die Leiser zufolge nicht zufällig Juden sind, Stellung bezieht. Dass Peters Ambitionen für Deutsch-Ostafrika schließlich scheitern, sei dem Film nach die Schuld des Parlamentarismus, der noch nicht durch das Führerprinzip überwunden worden ist.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Illustrierter Film-Kurier – Nr. 3185, Programmheft zu Carl Peters, hrsg. von den Vereinigten Verlagsgesellschaften Franke & Co., Berlin.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwin Leiser: „Deutschland, erwache!“ Propaganda im Film des Dritten Reiches. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1968, S. 147.
  2. Leiser 1968, S. 88, 90.