Karl Richard Lepsius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Carl Richard Lepsius)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Richard Lepsius (1810–1884)

Karl Richard Lepsius (* 23. Dezember 1810 in Naumburg an der Saale; † 10. Juli 1884 in Berlin) war ein deutscher Ägyptologe, Sprachforscher und Bibliothekar.

Familie[Bearbeiten]

Karl Richard Lepsius war der Sohn des Naumburger Landrats Carl Peter Lepsius (1775–1853) und dessen Frau Friederike (1778–1819), einer Tochter des Komponisten Carl Ludwig Traugott Glaeser und das sechste von insgesamt neun Kindern. Sein Großvater Johann August Lepsius (1745–1801) war Oberbürgermeister von Naumburg.

Karl Richard Lepsius heiratete am 5. Juli 1846 Elisabeth Klein (1828–1899), die Tochter des Komponisten Bernhard Klein. Nach seiner Berufung nach Berlin bezog die Familie eine Wohnung in der Behrenstraße 60 in der Berliner Friedrichstadt.[1] Das Ehepaar hatte sechs Kinder, darunter der Geologe und Professor an der Technischen Hochschule Darmstadt Karl Georg Richard Lepsius (1851–1915), der Chemiker und Direktor der Chemischen Fabrik Griesheim Bernhard Lepsius (1854–1934), der Porträtmaler und Mitglied der Akademie der Künste Reinhold Lepsius (1857–1922) sowie der evangelische Theologe, Orientalist und Humanist Johannes Lepsius (1858–1926). Die Tochter Anna Isis Elisabeth Lepsius (1848–1919) heiratete Karl Wilhelm Valentiner.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Lepsius-Gedenktafel an der Landesschule Pforta

Lepsius besuchte 1823 bis 1829 die Landesschule in Pforta und studierte anschließend in Leipzig, Göttingen und Berlin Philologie und vergleichende Sprachwissenschaft. 1833 promovierte er mit der Arbeit De tabulis Eugubinis. Er wandte sich in Paris der kurz zuvor von Jean-François Champollion mit seiner Übersetzung des Steins von Rosette etablierten Kunde der ägyptischen Sprache zu. Lepsius vollendete bereits mit einer seiner ersten Schriften Lettre à M. Rosellini sur l’alphabet hiéroglyphiques die Champollion nicht vollständig gelungene Entzifferung der Hieroglyphen,[2] brachte Ordnung in das Schriftsystem und begründete damit die methodische Erforschung der ägyptischen Sprache.

Pyramide von Illahun und Steinbrüche von Tura aus Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien

Einen Aufenthalt in Italien, wo er 1836 Sekretär am Archäologischen Institut in Rom wurde, nutzte er zur Beschäftigung mit der umbrischen und oskischen Sprache, deren Überreste er in seinem Buch Inscriptiones Umbricae et Oscae (1841) darstellte. Im Jahr darauf wurde Lepsius zum außerordentlichen Professor an die Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin berufen.

In dieser Eigenschaft übernahm er die Leitung der von König Friedrich Wilhelm IV. ausgesandten Expedition nach Ägypten (1842–1846). Deren Ziel war, Gipsabgüsse von wichtigen Skulpturen und, wenn möglich, originale Kunstgegenstände so wie Papyri nach Berlin zu bringen, neben einer Suche nach dem sogenannten unbekannten, mythologischen fünften Element im Land der Pharaonen.[3] Lepsius hatte seine Mitarbeiter sorgfältig ausgewählt: Die Brüder Ernst und Max Weidenbach, Zeichner, der Letztere von Lepsius eigens im Kopieren hieroglyphischer Inschriften ausgebildet, Joseph Bonomi, der Architekt Georg Gustav Erbkam fertigte architektonische und topographische Aufnahmen an und die Maler Friedrich Otto Georgi und Johann Jakob Frey schufen wunderschöne Ansichten. Der Ertrag an wissenschaftlichen Aufzeichnungen, epigraphischen Kopien, Papierabdrücken, Planzeichnungen und Landschaftsbildern war enorm. Die „Königlich Preußische Expedition“ führte Lepsius über die Pyramidenfelder und Memphis das Niltal hinauf nach Luxor, zu den Königsstädten des meroitischen Reiches im heutigen Sudan, wenig nördlich von Khartum und weiter den Weißen und Blauen Nil entlang, bis tief in den Zentralsudan. Auf dem Rückweg wurde das Niltal erneut durchmessen, mit einem Abstecher an das Rote Meer und auf den Sinai zum Katharinenkloster. Im Herbst 1845 trat Lepsius über Syrien und Konstantinopel die Heimreise an.

Durch eine Vereinbarung mit dem ägyptischen Regenten Muhammad Ali hatte Lepsius freie Hand – selbst an Originaldenkmälern – Stücke mitzunehmen, so dass das Königliche Museum mit einem Schlag zu einer der großen Sammlungen ägyptischer Altertümer wurde. Die altägyptischen Denkmäler, die Lepsius mitbrachte, sind heute in der ägyptischen Abteilung des Neuen Museums in Berlin zu sehen. Die Resultate stellte Lepsius in seinem Hauptwerk Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien (1849–1859, 12 Tafelbände) zusammen. Lepsius hatte nie den Text zu den „Denkmälern“ publiziert. Sein umfangreiches Tagebuch wurde posthum von Ludwig Borchardt, Kurth Sethe, Heinrich Schaefer und Walter Wreszinski veröffentlicht und von Édouard Naville herausgegeben. Über seine Reise schrieb er Berichte in der „Zeitschrift für Aegyptische Sprache und Alterthumskunde“, die von Heinrich Brugsch 1863 gegründet worden war, aber deren Leitung Lepsius 1864 übernommen hatte.[4]

1846 wurde Lepsius ordentlicher Professor und 1850 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften. Er entwickelte das Lepsius-Alphabet, eine Umschrift für fremde Sprachen und Schriften (Standard alphabet for reducing unwritten languages and foreign graphic systems to a uniform orthography in European letters (1855, revidierte Ausgabe auf Englisch 1863 mit Angaben zu 117 Sprachen)).

Im Frühjahr 1866 unternahm Lepsius eine zweite Reise nach Ägypten, um insbesondere geographische Untersuchungen im Delta des Nils durchzuführen. Bei dieser Reise fand er in den Ruinen von Tanis eine dreisprachige Inschrift, die auf hieroglyphisch, demotisch und griechisch zu Ehren des Ptolemäus Euergetes (Ptolemäus III.) von den in Kanopus versammelten Priestern abgefasst worden war (Kanopus-Dekret). Auch anlässlich der Eröffnung des Sueskanals hielt sich Lepsius im Herbst 1869 in Ägypten auf.

Für die Baedeker-Bände Unter– und Ober–Ägypten wirkte er an der Erstellung des Kartenmaterials mit.[5]

1873 wurde Lepsius zum Oberbibliothekar (Direktor) der Königlichen Bibliothek in Berlin ernannt; das Amt behielt er bis zu seinem Tod am 10. Juli 1884. Sein Grabmal (Ehrengrab der Stadt Berlin) befindet sich auf dem Dom-Friedhof II in Berlin-Mitte, Müllerstraße 71-73, Feld linke Mauer, G2. Eine Straße im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf trägt seinen Namen.

Lepsius gilt für den deutschsprachigen Raum als Begründer der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den ägyptischen Altertümern und damit des Faches Ägyptologie.

Lepsius wurde 1869 mit dem Bayerischen Maximilians-Orden für Wissenschaft und Kunst sowie mit der Royal Gold Medal ausgezeichnet[6] und erhielt 1872 den preußischen Orden Pour le mérite für Wissenschaft und Künste.[7] Er gehörte zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften und Akademien im In- und Ausland an.

Schriften[Bearbeiten]

  • Zwei sprachvergleichende Abhandlungen. 1. Über die Anordnung und Verwandtschaft des Semitischen, Indischen, Äthiopischen, Alt-Persischen und Alt-Ägyptischen Alphabets. 2. Über den Ursprung und die Verwandtschaft der Zahlwörter in der Indogermanischen, Semitischen und der Koptischen Sprache. Berlin 1836.
  • Das Totenbuch der Ägypter nach dem hieroglyphischen Papyrus in Turin. Wigand, Leipzig 1842.
  • Denkmaeler aus Aegypten und Aethiopien: nach den Zeichnungen der von seiner Majestät dem Koenige von Preussen Friedrich Wilhelm IV nach diesen Ländern gesendeten und in den Jahren 1842–1845 ausgeführten wissenschaftlichen Expedition, Abth. 1–6 in 12 Bd. Nicolaische Buchhandlung, Berlin, 1849–1859. Edition des Belles Lettres, Geneve 1972–1973. (ULB Halle oder The Giza Archives)
  • Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien. Text Bd. 1–3, hrsg. von Eduard Naville und Ludwig Borchardt, bearbeitet von Kurt Sethe. Leipzig 1897–1904. Nachdruck: Verlagsgruppe Zeller, Osnabrück 1970
  • Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien. Text Band 4, hrsg. von Eduard Naville, bearbeitet von Kurt Sethe. Leipzig 1901. Nachdruck: Verlagsgruppe Zeller, Osnabrück 1970.
  • Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien. Text Bd. 5, hrsg. von Eduard Naville, bearbeitet von Walter Wreszinski (Bearb.), Leipzig 1913. Nachdruck: Verlagsgruppe Zeller, Osnabrück 1970.
  • Über den ersten Aegyptischen Götterkreis und seine geschichtlich-mythologische Entstehung. Akadademie der Wissenschaften, Berlin 1851.
  • Über einige Ergebnisse der ägyptischen Denkmäler für die Kenntniß der Ptolemäergeschichte. Akadademie der Wissenschaften, Berlin 1852.
  • Das allgemeine linguistische Alphabet. 1855 (archive.org, PDF; 2,48 MB)
  • mit W. Bell: The XXII egyptian royal dynasty with some remarks on XXVI and others dynasties of the New kingdom. Trübner, London 1858.
  • Über die arabischen Sprachlaute und deren Umschrift nebst einigen Erläuterungen über den harten „i“ vocal in den tatarischen, slavischen und der rumänischen Sprache. Akademie der Wissenschaften, Berlin 1861.
  • Über chinesische und tibetische Lautverhältnisse und über die Umschrift jener Sprachen. Akademie der Wissenschaften, Berlin 1861.
  • Das bilingue Dekret von Kanopus.
  • Das Gutachten von 1884 über die Reorganisation der Kgl. Bibliothek Berlin. Edition und Kommentar. In: Monika Estermann, Ernst Fischer, Ute Schneider (Hrsg.): Buchkulturen. Beiträge zur Geschichte der Literaturvermittlung. Festschrift für Reinhard Wittmann. Harrassowitz, Wiesbaden 2005, ISBN 978-3-447-05260-3, S. 547-563.
  • Katalog der Veröffentlichungen von Lepsius (PDF; 97 kB)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

(chronologisch sortiert)

  • Georg Ebers: Richard Lepsius. Ein Lebensbild. 1885. Neudruck Zeller, Osnabrück 1969.
  • Deutsches Geschlechterbuch Artikel Lepsius in den Bänden 4 (1896), 5 (1897) und 10 (1903).
  • Eduard NavilleLepsius, Karl Richard. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 51, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 659–670.
  • Bernhard Lepsius: Das Haus Lepsius. Berlin 1933.
  • Elke Freier, Stefan Grunert: Eine Reise durch Ägypten. Nach Zeichnungen der Lepsius-Expedition in den Jahren 1842 bis 1845. Mit einem Beitrag von Michael Freitag, Berlin 1984, 5. Auflage: Berlin 1996.
  • Jürgen Settgast: Lepsius, Karl Richard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 308 f. (Digitalisat).
  • Elke Freier, Walter F. Reineke (Hrsg.): Karl Richard Lepsius (1810–1884). Akten der Tagung anlässlich seines 100. Todestages, 10.–12.7.1984 in Halle. (Reihe: Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients Bd. 20) Akademie-Verlag, Berlin 1988, ISBN 3-05-000574-2.
  • M. Rainer Lepsius: Bildungsbürgertum und Wissenschaft: Richard Lepsius und seine Familie. In: Demokratie in Deutschland. Göttingen 1993, ISBN 3-525-35763-X, S. 29–52.
  • Wolfgang Schmitz: Das Gutachten von Richard Lepsius über die Reorganisation der Königlichen Bibliothek Berlin aus dem Jahre 1884. In: Bibliothek. Forschung und Praxis. Band 18, Heft 1, 1994, S. 77–88.
  • Wolfgang Helck: Kleines Lexikon der Ägyptologie. 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 171.
  • Annette Dorgerloh: Das Künstlerehepaar Lepsius. Zur Berliner Porträtmalerei um 1900. Akademie-Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-05-003722-9.
  • Christine Hanus, Verena Lepper, Friederike Seyfried, Olivia Zorn: Wegbereiter der Ägyptologie. Carl Richard Lepsius (1810–1884). Staatliche Museen zu Berlin SPK, Berlin 2010, ISBN 978-3-88609-691-6.
  • Hartmut Mehlitz: Richard Lepsius – Ägypten und die Ordnung der Wissenschaft. Kadmos, Berlin 2010, ISBN 978-3-86599-124-9.
  • Verena Lepper, Ingelore Hafemann (Hrsg.): Karl Richard Lepsius. Der Begründer der deutschen Ägyptologie. Kadmos, Berlin 2012, ISBN 978-3-86599-176-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Richard Lepsius – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Karl Richard Lepsius – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Behrenstraße 60. In: Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen, 1850, Teil 2, S. 10.
  2. Lepsius‘ Beitrag zur allgemeinen Sprachforschung – Entzifferung und Systematisierung der Hieroglyphen Lepsius erkannte die korrekte Bedeutung von Mehrkonsonantenzeichen, welche Champollion noch für Einkonsonantenzeichen gehalten hatte
  3. Friedrich von Borries, Jens-Uwe Fischer: Die Berliner Weltverbesserungsmaschine. Eine Geschichte des fortwährenden Scheiterns (= IMD Band 1). Merve, Berlin 2013, ISBN 978-3-88396-343-3, Abschnitt: Lepsius: Die Suche nach dem fünften Element. S. 128.
  4. Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Alterthumskunde
  5. Alex W. Hinrichsen: Baedeker’s Reisehandbücher 1832–1990. Hinrichsen, Bevern 1991, S. 38
  6. Die königliche goldene Medaille des „Royal Institute of British Architects“. (PDF; 997 kB) In: Centralblatt der Bauverwaltung, 1. Juli 1882, S. 235; abgerufen am 11. Dezember 2012
  7. Jürgen Settgast: Lepsius, Karl Richard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 308 f. (Digitalisat).