Carl Schmidt (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Schmidt, 1897

Carl Schmidt (russisch Карл Карлович Шмидт; * 21. Dezember 1866 in St. Petersburg; † 8. August 1945 in Magdeburg) war ein russischer Architekt deutscher Abstammung sowie Philatelist.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in einer Familie der Russlanddeutschen Carl Friedrich und Olga Helena Schmidt geboren. Er wird als Vertreter des „Backstein-Stils“ und des frühen Jugendstils in der Baukunst bezeichnet.

Carl Schmidt studierte an der St. Petersburger Akademie der Künste. Seine Villen und Wohnhäuser schmücken die Straßen von St. Petersburg. Im Herbst 1918 war die Familie Schmidt gezwungen, Russland zu verlassen. In Deutschland konnte er nicht an seine baukünstlerische Arbeit anknüpfen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1897/98. Die Villa von Wilhelm-Karl Tiss. Sjesschinskaja ul., 3.
  • 1897/99. Alexandra-Frauenstift. Bolschoi prospekt W. O., 49-51
  • 1899/1900. Das Gebäude der Firma Fabergé. Bolschaja Morskaja ul., 24.
  • 1900/01. Villa und Büro von Paul Forostowski. 4 linija V. O., 9.
  • 1900/04. Eigene Villa in Pawlowsk. 2-ja Krasnoflotskaja ul., 7.
  • 1901/02. Eigenes Mietshaus. Tschersonskaja ul., 13.
  • 1907. Das neue Gebäude für das Mädchengymnasium von Emilie Schaffe. 5 linija W. O., 16.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Voigt E., Heidebrecht H. Carl Schmidt. Ein Architekt in St. Petersburg. 1866—1945. — Augsburg, 2007.
  • Э. Фогт, Б. М. Кириков. Архитектор Карл Шмидт: Жизнь и творчество. St. Petersburg, 2011. — ISBN 978-5-901841-81-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien