Carl Størmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Carl Størmer

Frederik Carl Mülertz Størmer (* 3. September 1874 in Skien, Norwegen; † 13. August 1957 in Oslo) war ein norwegischer Geophysiker und Mathematiker.

Størmer war von 1903 bis 1946 Professor für reine Mathematik an der Universität Christiana (heute Universität Oslo), er war erster Präsident der 1918 gegründeten Norwegischen Mathematischen Gesellschaft.

Størmer entwickelte eine mathematische Theorie der Nordlicht-Phänomene. Nach ihm und Loup Verlet ist die Verlet-Störmer-Methode zur numerischen Integration der Newtonschen Bewegungsgleichungen von miteinander wechselwirkenden Teilchen benannt.

1936 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Oslo (Programme for the Quantitative Discussion of Electron Orbits in the Field of a Magnetic Dipole, with Application to Cosmic Rays and Kindred Phenomena) und 1924 auf dem in Toronto (Modern Norwegian Researches on the Aurora Borealis).

Der Berg Størmerfjellet auf dem Spitzbergen-Archipel wurde nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • The Polar Aurora (1955)

Weblinks[Bearbeiten]