Carl Theodor von Piloty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl von Piloty, 1856

Carl Theodor von Piloty, auch Karl (* 1. Oktober 1826 in München; † 21. Juli 1886 in Ambach am Starnberger See, heute zu Münsing) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Carl Theodor von Piloty begann als Genremaler und gilt als einer der wichtigsten Vertreter der realistischen Historienmalerei, die eine möglichst detailgetreue Wiedergabe der historischen Szenen, Gewänder usw. beabsichtigte. 1856 wurde er als Professor an die Münchner Akademie der Bildenden Künste berufen; 1874 wurde er deren Direktor. Er war ein ambitionierter und geschätzter Lehrer; zu seinen Schülern zählen u. a. Franz von Lenbach, Franz Defregger, Joseph Wopfner, Rudolf Epp, Hans Makart, Rudolf Köselitz, Wilhelm von Diez und Ludwig von Langenmantel.

Dass es zu Pilotys Lebzeiten nicht wenige „Piloty-Schwärmer“ gab, spricht Theodor Fontane in seinem Roman L’Adultera an.[1]

der Astrologe Seni an der Leiche Wallensteins (1855)

Sein Monumentalgemälde „Allegorie Monachia“ wurde ab dem 20. September 2004 wieder im Großen Rathaussaal des Münchner Rathauses der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es ist 15,30 mal 4,60 Meter groß und gilt als „Bayerns größtes Gemälde“. In ihm werden 128 Personen aus der Münchner Stadtgeschichte dargestellt, unter deutlicher Missachtung der Wittelsbacher. Es wurde erstmals am 21. Juli 1879 im Münchner Rathaus aufgestellt, kam aber 1952 ins Depot. Die Restaurierung begann im Jahr 2000 und dauerte 4 Jahre; die Kosten betrugen ca. 500.000 Euro.

Familie[Bearbeiten]

Auch sein Vater Ferdinand Piloty (der Ältere, 1786-1844) und sein Bruder Ferdinand von Piloty (der Jüngere, 1828-1895) waren Maler. Ferdinand von Piloty der Jüngere malte monumentale Wandgemälde im Bayerischen Nationalmuseum, im Münchner Maximilianeum, im Rathaus von Landsberg am Lech und in Schloss Neuschwanstein.

Der Sohn Carl Pilotys, Oskar Piloty, ein bedeutender Chemiker, fiel im Ersten Weltkrieg.

Werke[Bearbeiten]

Caesars Tod (1865)
Die Girondisten Abbildung des Ölgemäldes in der amerikanischen Zeitschrift Harper's Weekly 1881. Der Verbleib des Gemäldes ist unbekannt, eine Ölskizze befindet sich in deutschem Privatbesitz.

Literatur[Bearbeiten]

Thusnelda im Triumphzug des Germanicus (1873)
  • Reinhold Baumstark, Frank Büttner (Hrsg.): Großer Auftritt. Piloty und die Historienmalerei. DuMont, Köln 2003, ISBN 3-8321-7291-2 - Publikation zur Ausstellung „Großer Auftritt - Piloty und die Historienmalerei“ (München, Neue Pinakothek, 4. April - 27. Juli 2003)
  • Jürgen Wurst, Alexander Langheiter: Monachia von Carl Theodor von Piloty im Münchner Rathaus; [anlässlich der Restaurierung und Wiederanbringung von Carl Theodor von Pilotys Monumentalgemälde „Monachia“ im Großen Sitzungssaal des Münchner Rathauses im September 2004]. München, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 2005, ISBN 3-88645-156-9

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Theodor Fontane: L’Adultera. Fischers Bibliothek zeitgenössischer Romane, Berlin 1908. S. 70.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Theodor von Piloty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien