Carl Verbraeken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Verbraeken

Carl Verbraeken (* 18. September 1950 in Wilrijk Antwerpen) ist ein belgischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge.

Carl Verbraeken erhielt erste musikalische Diplome am Konservatorium Antwerpen. Danach machte er 1972 einen Abschluss im Fach Ingenieurwissenschaften an der Universität Löwen, wo er anschließend promovierte. 1975 entschied er sich eine musikalische Laufbahn einzuschlagen, er begann Studien am Königlichen Konservatorium Brüssel. Er erlangte nacheinander Abschlussdiplome in Musikgeschichte und Harmonielehre (1976), Klavier (1977), Kammermusik (1978), Kontrapunktik und Klavierbegleitung (1979), Fuge (1982) und Kompositionslehre (1987). Seit 1987 ist Verbraeken Direktor der Musikschule in Sint-Pieters-Woluwe.

Nach seinen Studien war er bis 1989 Dozent für Angewandte Harmonielehre am Königlichen Konservatorium in Brüssel. Verbraeken komponierte rund 1000 Werke für Klavier, Kammermusik und Orchester, wovon ein großer Teil Werke mit pädagogischem Charakter für seine Schüler sind[1].

Seit 2011 ist er Vorsitzender der Union der belgischen Komponisten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Flavie Roquet: Vlaamse componisten geboren na 1800. Roularta Books, Roeselare 2007, ISBN 978-90-8679-090-6, (Niederländisch).
  • Thierry Levaux: Le Dictionnaire des Compositeurs de Belgique du Moyen-Age à nos jours, S. 678, Editions: „Art in Belgium“ 2006, ISBN 2-930338-37-7, (Französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.carlverbraeken.be (Niederländisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.carlverbraeken.be/cvwerken2.html