Carl Vinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Vinson

Carl Vinson (* 18. November 1883 im Baldwin County, Georgia; † 1. Juni 1981 in Milledgeville, Georgia) war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei).

Der Jurist wurde im Alter von 25 in das Repräsentantenhaus von Georgia gewählt. Nachdem er kurze Zeit als Richter tätig gewesen war, kandidierte er für das US-Repräsentantenhaus und wurde als jüngster Kongressabgeordneter aller Zeiten am 3. November 1914 vereidigt.

Während seiner Amtszeit widmete sich Vinson in erster Linie der Landesverteidigung. Vor allem setzte er sich bereits während der Weltwirtschaftskrise für die Erneuerung der United States Navy ein; der Hauptgrund hierfür war ursprünglich, Arbeitsplätze zu schaffen. Beim Kriegseintritt 1941 profitierten die USA ebenfalls sehr von Vinsons Bemühungen. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg galt sein Hauptaugenmerk der Modernisierung der US-Streitkräfte.

Er gehört zu den Unterzeichnern des Southern Manifesto, das die Rassentrennung in öffentlichen Einrichtungen verlangte.

Vinson wurde 26 Mal in Folge in den Kongress gewählt, er stellte damit einen Rekord auf, der erst 1994 von Jamie Lloyd Whitten eingestellt wurde. 1964 verlieh ihm Präsident Lyndon B. Johnson mit der „Presidential Medal of Freedom with Special Distincton“ die höchste Auszeichnung, die in den USA an Zivilpersonen vergeben wird.

Vinsons Namen trägt auch ein Flugzeugträger, die USS Carl Vinson und der höchste Berg der Antarktis, der Mount Vinson.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Carl Vinson im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)