Carlemanniaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlemanniaceae
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Carlemanniaceae
Wissenschaftlicher Name
Carlemanniaceae
Airy Shaw

Die Carlemanniaceae sind eine Pflanzenfamilie in der Ordnung der Lippenblütlerartigen (Lamiales). Die nur zwei Gattungen mit etwa fünf Arten sind im tropischen Asien beheimatet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Carlemannia-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen, und die Silvianthus-Arten wachsen als Halbsträucher oder Sträucher. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfache Blattspreite ist bei manchen Arten deutlich asymmetrisch. Die Blattränder sind gezähnt bis gesägt. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten stehen in end- oder seitenständigen, zymöse oder schirmtraubigen Blütenstände zusammen. Die zwittrigen Blüten sind schwach (bis stark) zygomorph und vier- oder fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier oder fünf Kelchblätter sind untereinander und mit dem Fruchtknoten verwachsen; die vier oder fünf Kelchzähne sind mehr oder weniger verschieden. Die vier oder fünf Kronblätter sind untereinander verwachsen, und die vier oder fünf Kronlappen überlappen sich manchmal dachziegelartig. Die nur zwei fertilen Staubblätter sind in der Mitte der Kronröhre inseriert und bestehen aus kurzen Staubfäden sowie lineal-länglichen Staubbeuteln. Die Pollenkörner besitzen fünf bis sechs Aperturen und colporat (colporoidate mit kurzen Furchen). Der gut entwickelte Diskus ist konisch oder zylindrisch. Zwei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen, zweikammerigen Fruchtknoten verwachsen mit einem Griffel. Es liegt manchmal Heterostylie vor. Jede Fruchtknotenkammer enthält viele (30 bis 100) Samenanlagen in zentralwinkelständiger bis basaler Plazentation.

Die vom haltbaren Kelch umgebenen, zweikammerigen, trockenen oder fleischigen Kapselfrüchte öffnen sich mit zwei oder fünf Klappen und enthalten 30 bis 100 Samen. Die glatten, eiförmigen Samen enthalten ein mehr oder weniger fleischiges Endosperm.

Die Chromosomengrundzahlen betragen n = 15, 19.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Familie Carlemanniaceae wurde 1965 durch Herbert Kenneth Airy Shaw in Kew Bulletin, Volume 19, S. 511 aufgestellt. Typusgattung ist Carlemannia Bentham.[1]

Diese zwei Gattungen waren früher in die Familien der Rubiaceae und Caprifoliaceae eingeordnet. Nach molekulargenetischen Untersuchungen, zeigte sich, dass sie der Familie der Oleaceae nahestehen und zur Ordnung der Lamiales gehören.

Zur Familie der Carlemanniaceae gehören nur zwei Gattungen[2] und etwa fünf Arten:

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carlemanniaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  2. Carlemanniaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. a b c d e Tao Chen & Anthony R. Brach: Carlemanniaceae, S. 478 textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 19: Cucurbitaceae through Valerianaceae, with Annonaceae and Berberidaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2011, ISBN 978-1-935641-04-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlemanniaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing