Carlo Allioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlo Allioni

Carlo Ludovico Allioni (* 23. September[1] 1728 in Turin; † 30. Juli 1804 ebenda) war ein italienischer Arzt, Zoologe, Paläontologe und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „All.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er lehrte seit 1760 als Professor der Botanik an der Universität Turin und leitete den Turiner Botanischen Garten. Am 6. April 1758 wurde Allioni in die Royal Society aufgenommen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Sein wichtigstes Werk war Flora Pedemontana, sive enumeratio methodica stirpium indigenarum Pedemontii, eine Untersuchung der Pflanzenwelt im Piemont, in der er 2813 Pflanzenarten auflistet, darunter 237 bis dahin unbekannte. 1766 gab er das Manipulus Insectorum Tauriniensium heraus. Hier eine Werksauswahl:

  •  Rariorum Pedemontii stirpium. Specimen primum. 1755.
  •  Stirpium praecipuarum littoris et agri Nicaeensis enumeratio methodica. 1757.
  •  Flora Pedemontana, sive enumeratio methodica stirpium indigenarum Pedemontii. 1785 (online).
  •  Auctuarium ad Floram pedemontanam …. 1789.

Ehrungen[Bearbeiten]

Allioni war Mitglied zahlreicher Akademien und Gelehrter Gesellschaften.

Der schwedische Botaniker Carl von Linné hat die Pflanzengattung der Allionia aus der Familie der Wunderblumengewächse (Nyctaginaceae) zu seinen Ehren benannt. Der aus Schweden stammende US-amerikanische Botaniker Per Axel Rydberg hat die Gattung Allioniella (heute der Gattung Mirabilis zugeordnet), ebenfalls aus der Familie der Wunderblumengewächse, zu seiner Ehrung benannt. Ferner sind folgende vier einzelne Arten nach ihm benannt:

Des Weiteren ist die Zeitschrift Allionia nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Dizionario biografico degli Italiani gibt als alternatives Datum auch den 3. September an

Weblinks[Bearbeiten]