Carlo Antonio Marino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Antonio Marino (auch Marini) (* um 1670 in Albino (Lombardei) bei Bergamo; † um 1717 in Bergamo) war ein italienischer Komponist, Violinist und Cellist.

Marinos Familie lebte ab 1733 in Bergamo. Die Kathedrale Santa Maria Maggiore war zu dieser Zeit ein wichtiges Musikzentrum in Norditalien. Als Knabe wurde Marino hier zuerst als Chorknabe ausgebildet. Ab 1686 war er zweiter und von 1700 bis 1705 erster Violinist an der Kathedrale, bis zur Auflösung des Streicherensembles. Nach dieser Zeit war er ein gefragter Dirigent in den Opernhäusern der norditalienischen Städte.

Werke[Bearbeiten]

Marinos Sonaten für Violine und B.c. von 1705, entsprechen der des wenige Jahre zuvor veröffentlichten op. 5 von Arcangelo Corelli und enthalten wie dieses zahlreiche Doppelgriffe und Akkorde. Die Sonaten aus op. 3, 6 und 7 sind wegen ihres obligaten Celloparts bemerkenswert. In Amsterdam entstanden bereits im 18. Jahrhundert von einigen Sammlungen Nachdrucke.

  • 12 Sonate da camera, a tre op. 1 (Bologna, 1687)
  • 12 Suiten: Balletti, correnti, gighe, e minuetti diversi, a tre op. 2 (Venedig, 1692)
  • 11 Suonate da chiesa, 8 Triosonaten und 3 Sonaten für 2 Viol., Viola, Cello und B.c., op. 3 (Venedig um 1693)
  • 12 Cantate, Libro I, für eine Gesangsstimme und B.c. op. 4 (Venedig, 1695)
  • 12 Suonate alla francese, a 3, op. 5 (Venedig, 1699)
  • 12 Sonate da chiesa, 8 Triosonaten und 4 Sonaten für 2 Viol., Viola, Cello und B.c., op. 6 (Venedig, 1701)
  • 12 Sonaten für 2 Violine, obligatem Cello und B.c., op. 7 (Venedig 1704)
  • 12 Sonaten für Violine und B.c., op. 8 (Venedig, 1705)
  • 3 Konzerte für Violine, Streicher und B.c.