Carlo Bergamini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Bergamini (* 24. Oktober 1888 in San Felice sul Panaro (Modena); † 9. September 1943 bei Asinara, Sardinien) war ein italienischer Admiral.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung an der Marineakademie in Livorno diente er auf verschiedenen Kriegsschiffen, darunter auf den Kreuzern Vettor Pisani und Pisa. Im Ersten Weltkrieg zeichnete er sich bei der Verteidigung von Valona 1916 und beim Beschuss von Durazzo 1918 aus. Während des Zweiten Weltkriegs befehligte er die 4., 5. und die 9. Division der italienischen Flotte. Mit dem Schlachtschiff Vittorio Veneto nahm er im November 1940 an der Seeschlacht bei Kap Teulada teil.

Ab dem 5. April 1943 war er als Flottenchef auf dem Schlachtschiff RN Roma. Am Tag des Waffenstillstandes, dem 8. September 1943 erhielt er den Befehl, mit der Schlachtflotte von La Spezia nach Malta auszulaufen, wo die italienischen Kriegsschiffe entsprechend der Waffenstillstandsklauseln an die Alliierten auszuliefern waren. Obwohl er wegen dieses Befehls zutiefst verbittert war und Luftunterstützung nicht zur Verfügung stand, führte er ihn in der Nacht zum 9. September 1943 aus. Da die deutschen Streitkräfte die Übergabe der italienischen Flotte auf jeden Fall verhindern wollten, griffen deutsche Luftwaffeneinheiten die italienischen Kriegsschiffe am 9. September 1943 um 15:10 Uhr nordwestlich von Sardinien an. Ein ferngesteuerter Flugkörper vom Typ Fritz X traf das Flaggschiff Roma, dessen Munitionskammer kurz danach explodierte. Die Roma sank um 16:00 Uhr. Mit Admiral Carlo Bergamini starb ein großer Teil der Besatzung. Er wurde posthum mit der Medaglia d'oro al valor militare ausgezeichnet.

Nach dem Krieg benannte die italienische Marine Kriegsschiffe nach Bergamini. Das Typschiff der neuen FREMM-Fregatten soll ebenfalls seinen Namen tragen.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Gabriele: Bergamini, Carlo. In: Dizionario Biografico degli Italiani 9 (Onlineversion bei Treccani.it)
  • Ireneo Remondi: Ammiraglio Carlo Bergamini : notizie biografiche, Massa Finalese: Baraldini 1986.
  • Pier Paolo Bergamini: Le forze navali da battaglia e l'armistizio,2. ed. riv. e corr., Rom 2003 (Supplemento di Rivista marittima)[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachweis im SBN Opac