Carlo Clerici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Clerici (* 3. September 1929 in Zürich; † 27. Januar 2007 ebenda) war ein italienischer bzw. ab 1954 Schweizer Radrennfahrer.

Seinen grössten Erfolg errang er 1954, als er den Giro d’Italia für sich entscheiden konnte. Dies gelang ihm vor allem durch eine grossartige Fahrt auf der 6. Etappe von Neapel nach L’Aquila, auf der der mit einer Lebensvermittelvergiftung kämpfende grosse Favorit Fausto Coppi allein 11 Minuten verlor.

1956 konnte er dann noch die Meisterschaft von Zürich für sich entscheiden. Seine Stärken aber lagen eindeutig bei den Rundfahrten, bei denen er ebenfalls vordere Platzierungen erringen konnte.

Weblinks[Bearbeiten]