Carlo De Benedetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Im Artikel fehlen die ganz entscheidenden Daten, die einen Eintrag in die Wikipedia für eine Person erst begründen würden. Insbesondere fehlen jegliche Hinweise auf die zahlreichen Affären und Prozesse, in die de Benedetti verwickelt war und ist, und seine Rolle in der italienischen Medienlandschaft, und sein politisches und wirtschaftliches Verhältnis zu Berlusconi.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Carlo De Benedetti

Carlo De Benedetti (* 14. November 1934 in Turin, Italien, als Carlo Debenedetti) ist ein italienischer Unternehmer und Ingenieur.

Leben[Bearbeiten]

De Benedetti wuchs in Turin in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sein Bruder ist der italienische Senator Franco Debenedetti.[1] Im Zweiten Weltkrieg floh seine Familie 1943 in die Schweiz.[2] Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte De Benedetti in Turin Elektrotechnik am Politecnico di Torino. Nach dem Studium arbeitete er im Unternehmen seines Vaters, der Compagnia Italiana Tubi Metallici Flessibili. 1972 wurde das Unternehmen Gilardini übernommen, dessen Präsident De Benedetti wurde. Diese Position hatte er bis 1976 inne.[3] Kurzzeitig war De Benedetti zudem vom 4. Mai bis 25. August 1976 CEO des italienischen Autokonzerns FIAT.[4] Im November 1976 übernahm De Benedetti das italienische Unternehmen CIR Group, wodurch er unter anderem die Kontrolle über die nationale Zeitung La Repubblica und das Magazin L’Espresso erlangte. Des Weiteren wurde De Benedetti 1978 CEO im italienischen Unternehmen Olivetti, dessen Präsident er 1983 wurde und das Unternehmen bis zu seinem beruflichen Rückzug 1996 führte.[5]

Carlo De Benedetti besitzt die italienische und seit dem 8. Juli 2009 auch die schweizerische Staatsbürgerschaft.[6]

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Schreibweise des Namens[Bearbeiten]

Carlo De Benedetti wurde wie sein Bruder mit dem Familiennamen Debenedetti geboren und unter diesem Namen auch im Gemeinderegister eingetragen. Ebenfalls war schon zuvor ihr Vater unter dem Familiennamen Debenedetti eingetragen worden, wobei mehrere seiner Brüder sich aufgrund eines Schreibfehlers in der Gemeinde mit dem Familiennamen De Benedetti schrieben. Während Franco Debenedetti den Familiennamen seines Vaters beibehielt, änderte Carlo diesen später in De Benedetti.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corriere della Sera: De Benedetti indagato con il fratello Carlo
  2. La Republica: De Benedetti: "Ecco perché ho la doppia cittadinanza", 2. September 2009
  3. Gazzetta di Mantova: Sfide perse e vinte: Repubblica-Mondadori, 10. März 1998
  4. La Stampa: Tra industria e Borsa cinquant’anni sul ring
  5. New York Times:De Benedetti Steps Down as the Chairman of Olivetti, 4. September 1996
  6. „Ich bin stolz, Schweizer zu sein“, Die Weltwoche Ausgabe 31-32/09, 29. Juli 2009
  7. Interview mit Franco Debenedetti, Corriere della Sera, 27. Januar 2009