Carlo Di Palma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Di Palma (* 17. April 1925 in Rom; † 9. Juli 2004 ebenda) war ein italienischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Di Palma begann 1942 als Kameraassistent von Aldo Tonti und Domenico Scala und arbeitete etwa zehn Jahre in dieser Funktion mit den besten Kameraleuten dieser Zeit. Als Kamera-Operateur war er zwischen 1951 und 1954 für einige heute vergessene Filme tätig, aber auch für Carlo Lizzanis Achtung! Banditi!. 1956 zum Chefkameramann gereift, drehte er in den folgenden Jahrzehnten zahlreiche bemerkenswerte Filme, in denen seine experimentierfreudige Technik schon bei Schwarzweißfilmen (wie Kapò oder Omicron), endgültig aber mit dem Durchbruch des Farbfilms zur Entfaltung kam. So profitierten Werke wie Die rote Wüste oder Blow Up (beide von Michelangelo Antonioni) entschieden von Di Palmas Einsatz der Chromatografie.[1]

1983 ging Di Palma in die USA, wo er der Stamm-Kameramann Woody Allens wurde.

Mitte der 1970er Jahre inszenierte Di Palma auch selbst; unter seinen drei Komödien ragt Teresa la ladra, nach dem Roman von Dacia Maraini, heraus.

Vier Mal wurde er mit dem Preis Nastro d’Argento der italienischen Filmkritik ausgezeichnet. 2003 erhielt er einen Europäischen Filmpreis für seinen herausragenden Beitrag zum Kino. Der Preis für die beste Kameraarbeit ist nach ihm benannt. Er arbeitete mit den meisten wichtigen Regisseuren des italienischen Kinos zusammen.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kameramann[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

  • 1973: Theresa, die Diebin (Teresa la ladra)
  • 1975: Lucky Girls (Qui comincia l'avventura) (auch Drehbuch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 155
  2. il corto.eu (ital.)