Carlo Gambino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Gambino (* 24. August 1902 in Caccamo in der Provinz Palermo auf Sizilien, Italien; † 15. Oktober 1976 in Long Island, New York, USA) galt als einer der bekanntesten New Yorker Mobster und war Oberhaupt der nach ihm benannten und klassifizierten „Gambino-Familie“.

Biografie[Bearbeiten]

Gambino kam 1921 illegal in die USA und wurde an seinem 19. Geburtstag in die „ehrenwerte Gesellschaft“ der La Cosa Nostra eingeführt, zu der seine Familie schon lange gehörte.

Nachdem er sich über Jahre hochgearbeitet hatte war er einer wichtigsten Mafiosi unter dem Familien-Oberhaupt Albert Anastasia geworden. Dieser hatte sich die Feindschaft des Bosses der Genovese-Familie, Vito Genovese, zugezogen und war – nachdem ihm auch Meyer Lansky seine Unterstützung entzogen hatte – 1957 ermordet worden. Gambino übernahm dessen Führungsrolle und wurde Boss einer der fünf Familien von New York, die unter ihm als „Gambino-Familie“ bezeichnet wurde. Gambino war zudem langjähriger Partner von SGC Associates, einer Firma zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Carlo Gambino starb 1976 eines natürlichen Todes auf Long Island.

Film und Filmzitate[Bearbeiten]

Die Biografie von Carlo Gambino diente als Vorbild für den von Francis Ford Coppola verfilmten Roman Mario Puzos »Der Pate«.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Albert Anastasia Oberhaupt der
Gambino-Familie“ der La Cosa Nostra

1957–1976
Paul Castellano