Carlo Karges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Carlo Karges (* 31. Juli 1951 in Hamburg; † 30. Januar 2002 ebenda) war ein deutscher Musiker, der vor allem als Gitarrist und Songschreiber für die Nena-Band bekannt wurde.

Karges wuchs bei seiner alleinerziehenden Mutter in Hamburg auf. Er begann bereits als Schüler, Gitarre zu spielen und Lieder zu komponieren. Nachdem er Live-Erfahrungen in verschiedenen Hamburger Lokalbands wie Tomorrows’s Gift und Release Music Orchestra gesammelt hatte, gehörte er 1971 als Gitarrist und Keyboarder zu den Gründungsmitgliedern von Novalis, für die er unter anderem den Text des Stücks Wer Schmetterlinge lachen hört schrieb. 1975 verließ er die Band wieder. In der Folgezeit spielte er bei den Bands Ramblers, Else Nabu Band und Desperado. 1980 ersetzte er bei Extrabreit den ausgeschiedenen Piet Worthmann an der Gitarre.

Bereits 1981 stieg er wieder bei Extrabreit aus, um sich der Berliner Band "Bleibtreu Revue" anzuschließen, mit der er das von Edo Zanki produzierte Album "Ungeheuer Paranoia" (Intercord, SpiegelEi, INT 145.630) einspielte, hierbei auch als Komponist und Texter mitwirkte und 1981 auf eine ausgedehnte Tournee ging. In deren Verlauf lernte er Gabriele „Nena“ Kerner in Hagen kennen und gründete mit ihr die neue Band Nena. Karges war Co-Autor der Nena-Hits 99 Luftballons, ? (Fragezeichen), und Irgendwie, irgendwo, irgendwann. Rette mich sowie Vollmond wurden von ihm getextet und komponiert.

Am 31. August 1985 eröffnete Karges in Berlin ein Musiker-Cafe namens „Café Carlo“, das aufgrund der ungünstigen Lage bereits im September 1986 wieder schloss.

Nach der Auflösung der Band Nena Mitte 1987 gründete Karges zunächst die Band Café Carlo und spielte danach in Bands wie Füll Service und La Vida; dabei blieb er allerdings kommerziell erfolglos.

1989 kam es zum Bruch zwischen Karges und Nena, da er nach dem Tod ihres ersten Sohnes in der Zeitschrift Quick einen offenen Brief an Nena veröffentlichte.

1994 steuerte er dann, nach seiner Versöhnung mit Nena im Vorjahr, als Songschreiber wieder zwei Titel (Vor Deiner Tür und Ich bin die Liebe) zu deren Soloalbum Und alles dreht sich bei, an zwei weiteren Liedern war er als Co-Autor beteiligt. Ebenso war Karges als Texter am ZDF-Soundtrack-Album Nena und die Bambus-Bären-Bande (1996) beteiligt.

Zuletzt spielte er bei der Coverband Timebandits und zeitgleich TAXI.

Carlo Karges verstarb am 30. Januar 2002 im Klinikum Eppendorf an Leberversagen. Er wurde am 15. Februar 2002 in Hamburg auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]