Carlo Luigi Grua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Luigi Grua (auch Pietragrua * um 1700 in Mailand; † 11. April 1773 in Mannheim) war ein italienischer Komponist und Kapellmeister der Frühklassik.

Leben[Bearbeiten]

Carlo Grua entstammte einer italienischen Musikerfamilie und war der Sohn des Mannheimer Hoforganisten Vincenzo Paolo Pietragrua (um 1657–1732 Mannheim), einem Bruder des Carlo Luigi Pietro Grua.[1] Er selbst war von 1733 bis 1753 als Kapellmeister des Herzogs Karl III. Philipp von der Pfalz am Mannheimer Hof, für alle Bereiche der Hofmusik zuständig. Als 1753 Ignaz Holzbauer Kapellmeister wurde, war Grua lediglich für die Kirchenmusik des Hofes verantwortlich. Seine letzte erhaltene Messe entstand 1766.

Sein Sohn Franz Paul Grua (1753–1833) war zuerst Violinist im Mannheimer Orchester und später am Münchener Hof tätig, wo er bis zum Hofkapellmeister aufstieg.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Sein Schaffen umfasst sowohl kirchliche Musik und Oratorien als auch Opern.

Opern[Bearbeiten]

Oratorien[Bearbeiten]

  • La conversione di. S. Ignazio (1740), Text von L. Santorini
  • Bersabea, owero il pentimento di David (1741)
  • Jaele (1741), Text von L. Santorini
  • Il figliuol prodigo (1742, rev. 1749), Text von G. C. Pasquini
  • La missione sacerdotale (1746), Text von L. Santorini
  • S. Elena al Calvario (1750), Text von Metastasio
  • La passione di Giesu Christo nostro Signore (1754), Text von Metastasio

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Bayrischen Musiker Lexikon