Carlo Maciachini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Francesco Maciachini oder Maciacchini (* 2. April 1818 in Induno Olona, Provinz Varese; † 10. Juni 1899 in Varese) war ein italienischer Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Carlo Maciachini wurde am 2. April 1818 in Induno Olona in der Provinz Varese geboren. Nach seinem Studium an der Accademia di Brera in Mailand erhielt er einen Abschluss als Architekt. Zu seinem bekanntesten Projekt zählt der Monumentalfriedhof in Mailand (Cimitero Monumentale), der 1866 eröffnet wurde. Des Weiteren entwarf er zahlreiche Kirchengebäude und war an der Restaurierung bestehender Gotteshäuser in der Lombardei, in Venetien und in Friaul-Julisch Venetien beteiligt.

Carlo Maciachini starb am 10. Juni 1899 in Varese. Er wurde im Mailänder Monumentalfriedhof beerdigt.

Eine im Jahr 2003 eröffnete Haltestelle im Mailänder U-Bahnsystem (Metropolitana di Milano) wurde nach ihm benannt.

Bauprojekte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlo Maciachini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien