Carlo Maria Pintacuda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Maria Pintacuda (* 18. September 1900 in Florenz; † 8. März 1971 in Buenos Aires) war ein italienischer Rennfahrer.

Pintacuda begann Mitte der 1920er-Jahre mit dem Rennsport und war zunächst bei einigen kleineren, nationalen Rennen erfolgreich. Nachdem er 1934 den Giro d'Italia, ein Sportwagenrennen, mit einem privat angemeldeten Lancia Astura gewonnen hatte, wurde das Team von Alfa Romeo auf ihn aufmerksam und verpflichtete ihn als Sportwagen- und teilweise auch als Grand Prix-Pilot. Zu seinen größten Erfolgen zählen der Gewinn der Mille Miglia in den Jahren 1935 und 1937. In der Grand-Prix-Europameisterschaft 1936 erreichte er einen zweiten Platz beim Grand Prix von Tunis und einen fünften Platz beim Grand Prix von Italien. Alfa Romeo setzte ihn auch bei mehreren Rennen in Südamerika ein, wo er aufgrund einiger Siege sehr beliebt wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sein Vertrag mit Alfa Romeo nicht erneuert. Er wanderte nach Argentinien aus, wo er in Buenos Aires ein Antiquitätengeschäft eröffnete. 1971 starb er 70-jährig in seiner neuen Heimat.

Weblinks[Bearbeiten]