Carlo Oppizzoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Oppizioni

Carlo Oppizzoni (* 15. April 1769 in Mailand; † 13. April 1855 in Bologna) war ein italienischer Kardinal und Erzbischof von Bologna. Seine Amtszeit von 52 Jahren und 7 Monaten ist die längste in der Geschichte des Erzbistums Bologna.

Leben[Bearbeiten]

Priester[Bearbeiten]

Oppizzoni wurde als Sohn des Grafen Francesco Oppizzoni und seiner Frau Paola Oppizzoni (geb. Trivulzio) in Mailand geboren. Als junger Mann studierte er in Pavia Theologie und Kirchenrecht. Am 25. Mai 1793 folgte die Priesterweihe. Sechs Jahre später wurde Carlo Oppizzoni Erzpriester des Domkapitels von Mailand.

Erzbischof und Kardinal[Bearbeiten]

Am 20. September 1802 wurde der 33-jährige Oppizzoni zum Erzbischof von Bologna ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am nächsten Tag Kardinal Giovanni Filippo Gallarati Scotti in Rom. Papst Pius VII. erhob ihn im Konsistorium vom 26. März 1804 zum Kardinalpriester von S. Bernardo alle Terme. Für seine Weigerung, die Hochzeit des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte und der Erzherzogin Marie-Louise von Österreich am 2. April 1810 zu besuchen, wurde ihm und 12 anderen Kardinälen von dem Franzosen Eigentum und Kardinalswürde entzogen. Die zwölf Kardinäle, unter ihnen Cesare Brancadoro, Alessandro Mattei und Pietro Francesco Galleffi, mussten schwarze Kleidung tragen, weswegen sie schwarze Kardinäle genannt wurden. Erst im Juli 1815 konnte der Erzbischof von Bologna in seine Bischofsstadt zurückkehren. Oppizzoni nahm am Konklave des Jahres 1823 teil und wurde im folgenden Jahr Erzkanzler der Päpstlichen Universität Bologna. Er nahm auch an den Konklaven von 1829 und 1830 bis 1831 teil. Ab 1839 war er als dienstältester Kardinalpriester Kardinalprotopriester, was er bis zu seinem Tod blieb. Als solcher nahm er später auch am Konklave teil, das Pius IX. wählte. Während der Revolutionen, die im Pontifikat Gregors XVI. (1831-1846) ausbrachen, und während den Aufständen von 1848 unterstützte der Kardinal die Bevölkerung von Bologna. Er intervenierte, um irreparablen Konsequenzen vorzubeugen.

Tod[Bearbeiten]

Carlo Oppizzoni starb 1855, zwei Tage vor seinem 86. Geburtstag. Als er starb, war er 51 Jahre Kardinal, 52 Jahre Bischof und fast 62 Jahre lang Priester gewesen. Er gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des neuzeitlichen Erzbistums Bologna.

Sonstiges[Bearbeiten]

Während seines sehr langen Episkopats spendete Carlo Oppizzoni auch mehrere Priesterweihen, unter anderem weihte er 1845 Francesco Battaglini. Battaglini wurde später ebenfalls Erzbischof von Bologna.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Carlo Oppizzoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Andrea Kardinal Gioannetti Erzbischof von Bologna
1802-1855
Michele Kardinal Viale-Prelà
Joseph Kardinal Fesch Kardinalprotopriester
1839-1855
Giacomo Filippo Kardinal Fransoni