Carlos Alberto Brenes Jarquín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlos Alberto Brenes Jarquín (* 2. Dezember 1884 in Masaya; † 2. Januar 1942 Managua) war vom 9. Juni 1936 bis 1. Januar 1937 Präsident von Nicaragua.

Leben[Bearbeiten]

Carlos Alberto Brenes Jarquín kam in einer Familie, welche traditionell der Partido Conservador de Nicaragua angehörte zur Welt. Carlos Alberto Brenes Jarquín schloss sein Studium an der Universidad de San Carlos de Guatemala als Dr. der Humanmedizin ab. In Guatemala herrschte zu dieser Zeit Manuel José Estrada Cabrera von der Partido Liberal, Carlos Alberto Brenes Jarquín wurde Mitglied der Partido Liberal Nacionalista. Unmittelbar nach dem Studium in Guatemala machte er ein Aufbaustudium in San Francisco, Kalifornien, wo er auch in der Partido Liberal aktiv war. Nach der Rückkehr nach Nicaragua wurde er Abgeordneter im Parlament und Parlamentspräsident. Im Juni 1936 bestimmte ihn das Parlament dazu, die Amtsperiode von Juan Bautista Sacasa vom 9. Juni 1936 bis zum 1. Januar 1937 zu beenden, nach dem Sacassa von seinem Neffen Anastasio Somoza García weggeputscht worden war. [1] [2] Die Wahl von Carlos Alberto Brenes Jarquín zum Präsidenten wurden von der Partido Conservador, von der Partido Liberal wie auch dem diplomatischen Corps, welches vom US-Botschafter Arthur Bliss Lane [3]geleitet wurde befürwortet. Mitte November 1936 hielt Brenes eine Radioansprache. [4] Im November 1936 wurden Präsidentschaftswahlen abgehalten, bei welchen erwartungsgemäß Anastasio Somoza García zum Präsidenten gewählt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Time, Jun. 22, 1936, "Time to End"
  2. Time, Dec. 21, 1936, Rebel-President
  3. en:United States Ambassador to Nicaragua
  4. Time, Nov. 23, 1936, Less Rum, More Radios
Vorgänger Amt Nachfolger
Juan Bautista Sacasa Präsident von Nicaragua
9. Juni 1936–1. Januar 1937
Anastasio Somoza García