Carlos Barredo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Barredo bei der Tour de France 2010

Carlos Barredo Llamazales (* 5. Juni 1981 in Oviedo) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Carlos Barredo bei der Tour de France 2010

Zu Barredos größten größten Erfolgen als Radrennfahrer zählte der Sieg bei der Clásica San Sebastián 2009 und ein Etappensieg bei der Vuelta a España 2010.

In den Medien wurde er für seinen Ärger über den verpassten Etappensieg bei der Tour de France am 24. Juli 2008 bekannt. Er unterlag im Zielsprint Marcus Burghardt.[1]

Für Schlagzeilen sorge Barredo als er sich nach der Zielankunft bei der 6. Etappe der Tour de France 2010 eine Auseinandersetzung mit dem Portugiesen Rui Costa lieferte. Barredo schlug mit dem Vorderrad seines Fahrrads auf seinen Gegner ein, dieser nahm ihm das Rad ab und revanchierte sich mit Faustschlägen. Barredo beschwerte sich darüber, dass Rui Costa auf den Schlusskilometern seinen Lenker berührt habe.[2]

Im Oktober 2012 der verlangte der Weltradsportverband UCI vom spanischen Radsportverband aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei Barredos Biologischen Pass die Eröffnung eines Dopingverfahrens. Hierauf erklärte Barredo im Dezember 2012 seinen Rücktritt vom aktiven Radsport.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

2004
2005
2008
2009
2010

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rad-net.de vom 24. Juli 2008: Ausreißer Burghardt gewinnt 18. Tour-Etappe
  2. blick.ch vom 10. Juli 2010: Rui Costa und Barredo prügeln sich im Ziel
  3. cyclingnews.com vom 25. Dezember 2012: Barredo retires in light of biological passport violations case