Carlos Castro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Journalisten Carlos Castro. Zum Politiker siehe Carlos Salazar Castro.

Carlos Castro (* 5. Oktober 1945 in Moçâmedes, Angola; † 7. Januar 2011 in New York City) war ein portugiesischer Journalist, Schriftsteller und ein bekannter Aktivist der Rechte von Homosexuellen.

Carlos Castro (2010)

Leben[Bearbeiten]

Castro wuchs in Angola auf und kam nach der Entlassung des Landes in die Unabhängigkeit 1975 nach Portugal. Er war lange Jahre Organisator verschiedener künstlerischer Produktionen, wie der Grande Noite do Fado oder der Gala Noite dos Travestis. Als Gesellschaftsreporter schrieb er für verschiedene portugiesische Zeitschriften und Magazine, insbesondere für den Correio da Manhã.

Am 7. Januar 2011 wurde der offen homosexuell lebende Castro tot in einem Hotelzimmer des InterContinental-Hotel am Times Square in New York aufgefunden, wo er mit dem Model Renato Seabra den Jahreswechsel verbracht hatte. Seabra erschlug den Journalisten und kastrierte ihn mit einem Korkenzieher.[1]

Im April 2011 wurde Renato Seabra wegen Mordes zweiten Grades angeklagt und schließlich zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt.[2][3]

Werke[Bearbeiten]

  • 2000: Ruth Bryden
  • 2007: Solidão Povoada
  • 2010: As Mulheres Que Marcaram a Minha Vida
  • O Chique e o Choque
  • Desesperadamente (Gedichte)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jurors see pics of bloody corkscrew Portugese model used to castrate his elderly lover - NYPOST.com
  2. Alleged Castrating Model Gets Suit, Still Might Claim Insanity: Gothamist
  3. Accused castrating underwear model model's new look in Manhattan court - NYPOST.com