Carlos Garnett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Garnett in Panama 2011.

Carlos Garnett (* 1. Dezember 1938 in Red Tank/Panamakanalzone) ist ein aus Panama stammender US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Garnett wuchs in Panama auf, wo er vor allem als Calypso-Musiker aktiv war. 1962 ging er nach New York City und trat dort mit verschiedenen Rock-Bands auf. 1968 spielte er bei Freddie Hubbard, 1969/70 bei Art Blakey und seinen Jazz Messengers. Nach Aktivitäten bei Charles Mingus (1970) war er an Pharoah Sanders’ Album Black Unity beteiligt. 1972 gründete er „Universal Black Force“. Entscheidend für seine musikalische Karriere wurde seine Zusammenarbeit mit Miles Davis (auf dessen Alben On the Corner, 1972 und Get Up with It, 1974). Bei Davis lernte er Gitarrist Reggie Lucas kennen, der auf Garnetts Debüt-Album Black Love mitwirkte, einer „Mischung aus Avantgarde-Jazz und Elektronik“.[1] Auch seine nächsten Alben Fire und Journey to Enlightenment gelten als energiegeladen. Weitere Alben gelten als weniger spektakulär. Er arbeitete auch mit Jack McDuff, Andrew Hill, Gary Bartz und Norman Connors (1972 bis 1975).

Während der 1980er Jahre war er als Musiker weitgehend inaktiv; 1991 startete er sein Comeback. 1996 erschien Fuego en Mi Alma bei High Note, das nach Scott Yanow als sein bislang bestes Album gilt.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolf Kampmann Reclams Jazzlexikon 2003