Carlos Heitor Cony

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Carlos Heitor Cony (2013).

Carlos Heitor Cony (* 14. März 1926 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Schriftsteller und Journalist. Er schrieb u.A. für den Correio da Manhã. Er gilt als politisch Mitte-links und wurde unter der Militärregierung der 1960er verfolgt.

Seit dem 23. März 2000 ist er als Nachfolger von Herberto Sales Inhaber des cadeira 3 der Academia Brasileira de Letras. Von seinen Werken wurden bisher 10 verfilmt.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • O ventre (1958)
  • A verdade de cada dia (1959)
  • Tijolo de segurança (1960)
  • Informação ao crucificado (1961)
  • Matéria de memória (1962)
  • Antes, o verão (1964)
  • Balé branco (1965)
  • Pessach: a travessia (1967)
  • Pilatos (1973)
  • Paranóia: a noite do massacre (1975)
  • Quase memória (1995)
  • O piano e a orquestra (1996)
  • A casa do poeta trágico (1997) - Prêmio Jabuti de Livro do Ano 1998, Kategorie Fiktion
  • Romance sem palavras (1999)
  • O indigitado (2001)
  • A tarde da tua ausência (2003)
  • O beijo da morte (2003) mit Beteiligung von Ana Lee
  • O adiantado da hora (2006)

Crônicas[Bearbeiten]

  • Da arte de falar mal (1963)
  • O ato e o fato (1964)
  • Posto Seis (1965)
  • Os anos mais antigos do passado (1998)
  • O Harém das Bananeiras (1999)
  • O presidente que sabia javanês (2000) mit Angeli
  • O tudo ou o nada (2004)

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • Quinze anos (1965)
  • Sobre todas as coisas (1968)
    • Neuausgabe unter dem Titel: Babilônia! Babilônia! (1978)
  • O burguês e o crime e outros contos (1997)

Jugendliteratur[Bearbeiten]

  • Uma história de amor(1978)
  • Rosa, vegetal de sangue (1979)
  • O irmão que tu me deste (1979)
  • A gorda e a volta por cima (1986)
  • Luciana saudade (1989)
  • O laço cor-de-rosa (2002)

Journalismus[Bearbeiten]

  • Nos passos de João de Deus (1981)
  • Lagoa (1996)

Weblinks[Bearbeiten]