Carlos María de la Torre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Carlos María Kardinal de la Torre, für den gleichnamigen Generalgouverneur siehe Carlos María de la Torre y Nava Cerrada

Carlos María Javier Kardinal de la Torre Nieto (* 14. November 1873 in Quito, Ecuador; † 31. Juli 1968 ebenda) war Erzbischof von Quito.

Leben[Bearbeiten]

Carlos María de la Torre studierte Katholische Theologie und Philosophie im Priesterseminar in Quito und am Päpstlichen lateinamerikanischen Kolleg „Pius“ in Rom. 1896 wurde er an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Philosophie und in Theologie promoviert, 1906 in Kanonischem Recht.

Er empfing am 19. Dezember 1896 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend arbeitete er bis 1911 als Seelsorger in der Erzdiözese Quito (in Machachi und Pelileo) und Dozent am dortigen Priesterseminar. Darüber hinaus nahm er verschiedene Aufgaben in der Administration des Erzbistums wahr.

1911 ernannte ihn Papst Pius X. zum Bischof von Loja; die Bischofsweihe spendete ihm am 26. Mai 1912 der Erzbischof von Quito, Federico González Suárez. 1919 erfolgte die Ernennung durch Papst Benedikt XV. zum Bischof von Riobamba. Papst Pius XI. übertrug ihm 1926 die Leitung des Bistums Guayaquil und ernannte ihn 1933 zum Erzbischof von Quito.

Papst Pius XII. nahm Carlos María de la Torre 1953 als Kardinalpriester der pro hac vice zur Titelkirche erhobenen Titeldiakonie Santa Maria in Aquiro in das Kardinalskollegium auf. Er war der erste Kardinal aus Ecuador. Bei mehreren Anlässen vertrat er den Papst als Päpstlicher Legat. Nach dem Tod des Papstes nahm er am Konklave 1958 teil. Er nahm an der ersten Session des Zweiten Vatikanischen Konzils teil. Am Konklave 1963 nahm der fast 90-jährige Kardinal aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr teil. Carlos María de la Torre legte die Leitung des Erzbistums Quito 1967 nieder und starb im Jahr darauf am 31. Juli in der Hauptstadt Ecuadors, wo er in der Kathedrale beigesetzt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Juan José Antonio Eguiguren-Escudero Bischof von Loja
1911–1919
Guglielmo Harris
Ulpiano Pérez Quiñones Bischof von Riobamba
1919–1926
Alberto María Ordóñez
Andrea Machado SJ Bischof von Guayaquil
1926–1933
José Félix Heredia
Manuel María Pólit Erzbischof von Quito
1933–1967
Pablo Kardinal Muñoz Vega SJ