Carlos Oviedo Cavada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Carlos Kardinal Oviedo Cavada

Carlos Kardinal Oviedo Cavada OdeM (* 19. Januar 1927 in Santiago de Chile; † 7. Dezember 1998 ebenda) war Erzbischof von Santiago de Chile.

Leben[Bearbeiten]

Carlos Oviedo Cavada trat 28. Januar 1944 der Ordensgemeinschaft der Mercedarier bei, legte am 18. März 1945 das einfachen Gelübde und am 19. März 1948 die ewige Profess ab. Er studierte an der Pontificia Universidad Católica de Chile. Er empfing am 4. September 1949 in seiner Heimatstadt die Priesterweihe und ging danach nach Rom an die Päpstliche Universität Gregoriana, wo er sein Studium von 1949 bis 1953 fortsetzte und den Doktortitel Dr. iur. can. (Doktor der kanonischen Rechtswissenschaften) erhielt.

Von 1953 bis 1958 lehrte an seiner Alma Mater Pontificia Universidad Católica de Chile. Von 1958 bis 1961 arbeitete er in der Generalkurie seines Ordens und betrieb Studien im Vatikanischen Geheimarchiv.

Paul VI. ernannte ihn am 21. März 1964 zum Titularbischof von Beneventum und zum Weihbischof in Concepción. Der Alterzbischof von Concepción, Alfredo Silva Santiago weihte ihn am 7. Juni desselben Jahres zum Bischof; Mitkonsekratoren waren Manuel Sánchez Beguiristáin, Erzbischof von Concepción, und Emilio Tagle Covarrubias, Erzbischof von Valparaíso. Er nahm von 1964 bis zum Ende im Jahr 1965 am Zweiten Vatikanische Konzil teil. Er wurde am 25. März 1974 zum Erzbischof von Antofagasta und am 4. Mai 1974 Apostolischer Administrator von Calama ernannt. Johannes Paul II. ernannte ihn am 30. März 1990 zum Erzbischof von Santiago de Chile.

Am 26. November 1994 nahm ihn Johannes Paul II. als Kardinalpriester pro hac vice mit der Titelkirche Santa Maria della Scala in das Kardinalskollegium auf. Er trat am 16. Februar 1998 als Erzbischof von Santiago de Chile aus gesundheitlichen Gründen zurück. Weihbischof Sergio Valech Aldunate übernahm als Apostolischer Administrator die Leitung des Erzbistums bis Francisco Javier Errázuriz Ossa am 17. Mai 1998 das Amt antrat. Oviedo Cavada starb im Dezember 1998 und liegt in der Kathedrale von Santiago begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Francisco de Borja Valenzuela Ríos Erzbischof von Antofagasta
1974–1990
Patricio Infante Alfonso
Juan Luis Ysern de Arce Apostolischer Administrator von Calama
1974–1976
Juan Bautista Herrada Armijo OdeM
Juan Francisco Fresno Larraín Erzbischof von Santiago de Chile
1990–1998
Francisco Javier Errázuriz Ossa