Carlos Roqué Alsina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlos Roqué Alsina (* 19. Februar 1941 in Buenos Aires) ist ein französischer Komponist klassischer Musik argentinischer Herkunft.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Alsina studierte von 1952 bis 1960 in Buenos Aires Musiktheorie, Klavier und Dirigieren bei Teodoro Fuchs. Von 1959 bis 1964 war er Mitglied der Agrupación Nueva Música. Bis 1966 lebte er als Artist in Residence in Berlin, wo er Luciano Berio kennenlernte und dann als Assistent von Bruno Maderna arbeitete. Dann war er bis 1968 Mitglied des Center of the Creative and Performing Arts an der Universität von Buffalo, um dann an der Juilliard School of Music zu arbeiten. Bis 1972 war er erneut in Berlin und übersiedelte dann nach Paris. Von hier aus unternahm er Konzertreisen als Pianist und Dirigent durch Europa und Amerika. Gemeinsam mit Vinko Globokar, Michel Portal und Jean-Pierre Drouet bildete er ab 1969 das Improvisationsensemble New Phonic Art, das mit seinem Spiel Maßstäbe setzte. Seit 1986 hat er die französische Staatsangehörigkeit. Er war 9 Jahre Piano-Professor am Conservatoire National Superieur de Musique et de Danse in Lyon.

Alsina komponierte über einhundert Werke, darunter zwei Symphonien und weitere Orchesterstücke, Klavierwerke, Werke für Kammerensemble, ein Holzbläserquintett, ein Oratorium, ein Requiem, Chöre und Vokalwerke mit Instrumentalbegleitung. Seine Stücke wurden unter anderem auf den Donaueschinger Musiktagen, den Darmstädter Ferienkursen oder in Tanglewood aufgeführt. Anlässlich seines 60. Geburtstages entstand das Werk „Phares et Rayonnements“. Seit 2003 ist er der künstlerische Leiter des Ensemble MusicAvanti in Paris.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]