Carlos Zárate (Boxer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Zárate Boxer
Daten
Geburtsname Carlos Zárate Serna
Gewichtsklasse Bantamgewicht
Nationalität Mexikanisch
Geburtstag 23. Mai 1951
Geburtsort Tepito
Stil Linksauslage
Größe 1,73 m
Kampfstatistik
Kämpfe 70
Siege 66
K.-o.-Siege 63
Niederlagen 4

Carlos Zárate (* 23. Mai 1951 in Tepito, Mexiko; eigentlich Carlos Zárate Serna) ist ein ehemaliger mexikanischer Boxer.

Karriere[Bearbeiten]

Zárate gewann alle 33 Kämpfe bei den Amateuren, 30 durch KO. Er wurde 1970 Profi im Bantamgewicht. Er besiegte seine ersten 23 Gegner alle durch kurzrundige KOs. Als er nach 39 Siegen um den WBC Titel im Bantamgewicht kämpfte, hatte er nur gegen Victor Ramírez die volle Distanz von zehn Runden benötigt. Den Kampf gegen den ebenfalls hart schlagenden mexikanischen Weltmeister Rodolfo Martínez (Bilanz 42-3-1 (34)) am 8. Mai 1976 gewann er durch KO in der neunten Runde.

Zur gleichen Zeit war mit Alfonso Zamora ein weiterer ungeschlagener Mexikaner Titelträger des damals einzigen Konkurrenzverbandes WBA. Zamora hatte sogar alle seine 29 Kämpfe vorzeitig gewonnen, mit KOs über Soo-Hwan Hong und Eusebio Pedroza. Am 23. April 1977 kam es zum Kampf zwischen den beiden.

Da sich die streitenden Verbände nicht einigen konnten, verständigten sich die beiden Boxer, von der US-amerikanischen Presse „Z Boys“ genannt, auf einen nominalen Nicht-Titelkampf. Zarate gewann durch technischen KO in der vierten Runde.

1978 forderte er mit einer Bilanz von 55-0(54) den WBC-Weltmeister in der nächsthöheren Gewichtsklasse, den Halbfedergewichtsweltmeister Wilfredo Gómez heraus, der nicht nur eine ähnliche KO-Quote hatte mit 21-0-1(21) sondern noch obendrein aus Puerto Rico kam, dem traditionellen Rivalen Mexikos im Sport. Zarate reiste sogar nach San Juan für den Kampf, verlor aber durch KO.

Er hatte aber immer noch seinen Gürtel im Bantamgewicht. Diesen verlor er aber 1979 durch eine Punktentscheidung, die das Ring Magazine als wahrscheinlich größte Fehlentscheidung der 1970er Jahre bezeichnet, an seinen Landsmann Lupe Pintor. Er war so enttäuscht, dass er die Handschuhe an den Nagel hängte.

1986 kehrte er in den Ring zurück, unterlag aber dem Australier Jeff Fenech im Kampf um den Halbfedergewichtstitel der WBC, kurz darauf verlor er gegen Daniel Zaragoza. 1988 hörte er endgültig auf.

Das Ring Magazine wählte ihn in den 1990er Jahren zum besten Bantamgewichtler aller Zeiten vor Eder Jofre, seinem Landsmann Ruben Olivares, Manuel Ortiz und Panama Al Brown. 1994 wurde Zárate in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]