Carludovica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carludovica
Carludovica drudei, Blätter und Fruchtkolben

Carludovica drudei, Blätter und Fruchtkolben

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Schraubenbaumartige (Pandanales)
Familie: Scheibenblumengewächse (Cyclanthaceae)
Unterfamilie: Carludovicoideae
Gattung: Carludovica
Wissenschaftlicher Name
Carludovica
Ruiz & Pav.

Carludovica ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Scheibenblumengewächse (Cyclanthaceae). Sie umfasst vier Arten, die in den Tropen der Neuen Welt beheimatet sind. Aus getrockneten Blattfasern von Carludovica palmata, der am weitesten verbreiteten Art, werden in Ecuador die Panamahüte hergestellt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Arten von Carludovica sind kräftige, im Erdboden wurzelnde, ausdauernde Pflanzen mit kurzer Sprossachse. Die grundständigen, schraubig gestellten, palmenähnlichen Laubblätter besitzen einen 1,5–3(–4) m langen, ± zylindrischen Stiel, der viel länger ist als die Spreite. Die fächerförmige Blattspreite ist etwa so breit wie lang oder etwas breiter. Sie ist handförmig in meist vier keilförmige, längsfaltige Abschnitte geteilt, die vorne gezähnt oder tief in schmale, spitze Abschnitte zerteilt sind. Die Spreite besitzt am Grund drei kurze Rippen, von denen die seitlichen nicht am Spreitenrand verlaufen. Insbesondere bei Carludovica palmata, weniger deutlich bei anderen Arten, ist am Spreitenansatz ein Paar von schwielenartigen Verdickungen vorhanden.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Geschlechtsverteilung der Blüten ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die Blütenstände sind gestielte, schmal zylindrische, bis 12 cm lange Kolben. Unmittelbar unter dem Kolben befinden sich vier, seltener drei scheidenartige Hochblätter (Spathen), die ihn vor dem Aufblühen einhüllen und anschließend abfallen. Die zahlreichen kleinen, radiärsymmetrischen Blüten sind auf dem Kolben dicht gedrängt in regelmäßigen Gruppen angeordnet, wobei immer eine sitzende weibliche Blüte von vier kurz gestielten, nicht miteinander verwachsenen männlichen Blüten umgeben ist.

Die männlichen Blüten besitzen einen Blütenboden, der sich allmählich in den Blütenstiel verschmälert. An seinem Rand sitzt eine Blütenhülle aus unauffälligen, ± fingerförmigen Perigonblättern, die an ihrer Außenseite eine Harzdrüse aufweisen. Die zahlreichen Staubblätter sind mit ihren Staubfäden am Grund miteinander verwachsen. Die basifixen, also an ihrem Grund dem Staubfaden angehefteten Staubbeutel öffnen sich der Länge nach.

Die weiblichen Blüten sind auf der Kolbenoberfläche seitlich miteinander verwachsen. Die vier unauffälligen, ledrigen, ganzrandigen Perigonblätter sind frei oder am Grund miteinander verwachsen. An ihrer Innenseite sind sie am Grund mit jeweils einem weißen, mehrere Zentimeter langen, fadenförmigen Staminodium verbunden. Der aus vier Fruchtblättern verwachsene unterständige Fruchtknoten ist einfächerig. Die vier Griffel sind kurz und miteinander verwachsen oder sie fehlen. Die seitlich zusammengedrückten oder breit eiförmigen Narben bilden in dem Quadrat, das aus den Perigonblättern gebildet wird, gemeinsam ein diagonales Kreuz. Im Fruchtknoten sind an den parietalen Plazenten zahlreiche Samenanlagen vorhanden.

Nach außen gerollte Spitze eines Fruchtkolbens von Carludovica palmata

Aus dem Blütenstand bildet sich ein bis zu 26 cm langer und bis zu 4 cm breiter kolbenförmiger Fruchtverband, an dem auf der äußeren Hülle die Blütenhüllblätter der weiblichen Blüten sitzen. Im Inneren befindet sich rotes Fruchtfleisch, in das die Samen eingebettet sind. Bei der Reife reißt die Hülle des Fruchtkolbens an der Spitze auf, rollt sich nach außen ein und fällt stückweise ab. Dadurch wird das Fruchtfleisch mit den Samen weithin sichtbar. Man nimmt an, dass damit fruchtfressende Vögel angelockt werden sollen, um die Ausbreitung der Samen zu übernehmen.

Blütenbiologie[Bearbeiten]

In der Nacht vor dem Aufblühen entfalten sich die weißen, fadenförmigen Staminodien, die dabei den blühenden Kolben umhüllen und Duftstoffe abgeben, um kleine Käfer anzulocken, insbesondere Rüsselkäfer der Tribus Derelomini, aber auch Kurzflügler. Diese Käfer dringen am Morgen zwischen den männlichen Blüten zu den darunter versteckten weiblichen Blüten vor. Die Käfer lecken einen süßen Saft, der von der Basis der Staminodien und von der Narbe abgegeben wird, und bestäuben dabei die Blüte. Sie verbleiben einen Tag und die darauffolgende Nacht im Inneren der Blütenstände, paaren sich dabei und legen auch ihre Eier ab. Am nächsten Morgen krabbeln sie ins Freie und bekommen dabei von den umgebenden männlichen Blüten eine Ladung Pollen ab, mit dem sie die nächste besuchte Pflanze bestäuben. Die männlichen Blüten und die Staminodien fallen nach dem Blühen ab.

Taxonomie und Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Carludovica wurde 1794 von den spanischen Botanikern Hipólito Ruiz López und José Antonio Pavón y Jiménez beschrieben.[1] Als Lektotypus wurde 1958 Carludovica palmata Ruiz & Pav. ausgewählt.[2] Salmia Willd. ist ein Synonym.[2]

In der Vergangenheit ist Carludovica viel weiter gefasst worden als heute und enthielt entweder alle oder den Großteil der Arten der heutigen Unterfamilie Carludovicoideae. In der Bearbeitung für Die natürlichen Pflanzenfamilien durch Oscar Drude wurden 1889 immerhin die kleinen bzw. monotypischen Gattungen Evodianthus, Stelestylis, Sarcinanthus (heute zu Asplundia) und Ludovia neben einer weit gefassten Carludovica als eigene Gattungen akzeptiert.[3] Aber beispielsweise noch in der Bearbeitung der Cyclanthaceae in der Flora of Panama[4] von 1943 wurden diese Gattungen als Synonyme zu Carludovica gestellt. Erst der schwedische Botaniker Gunnar Harling hat in den 1950er Jahren Carludovica auf den heutigen Umfang eingeschränkt und die artenreichen Gattungen Asplundia, Dicranopygium und Sphaeradenia abgetrennt und beschrieben.[5][6][7]

Eine kladistische Untersuchung auf der Basis von morphologischen und anatomischen Merkmalen zeigte Carludovica als Teil einer Asplundia-Gruppe und als wahrscheinliches Schwestertaxon der beiden eng miteinander verwandten Gattungen Evodianthus und Dianthoveus.[8]

Etymologie[Bearbeiten]

Die Gattung ist zu Ehren des zur Zeit der Erstbeschreibung regierenden spanischen Königspaars Karl IV. und Maria Luise (lat. Ludovica) benannt.[1]

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung besteht in der gegenwärtigen Umgrenzung aus vier Arten:[9]

Wissenschaftlicher Name Verbreitung[9][10]
Carludovica drudei Mast. südöstliches Mexiko, Guatemala, Costa Rica bis Ecuador und NW-Venezuela
Carludovica palmata Ruiz & Pav. südöstliches Mexiko bis Bolivien, NW-Venezuela
Carludovica rotundifolia H.Wendl. ex Hook.f. Guatemala, Honduras, Costa Rica, Panama, Ecuador
Carludovica sulcata Hammel südöstliches Nicaragua, Costa Rica

Quellen[Bearbeiten]

  • Eriksson R. 1994: The remarkable weevil pollination of the neotropical Carludovicoideae (Cyclanthaceae). Plant Systematics and Evolution 189: 75–81. – doi:10.1007/BF00937579
  • Franz N. M. 2004: Analysing the history of the derelomine flower weevil-Carludovica association (Coleoptera: Curculionidae; Cyclanthaceae). Biological Journal of the Linnean Society 81: 483–517. – doi:10.1111/j.1095-8312.2003.00293.x
  • Hammel B. E. 2001: Cyclanthaceae Poit. ex A. Rich. In: Stevens W. D., Ulloa Ulloa C., Pool A., Montiel O. M. (Hrsg.): Flora de Nicaragua. Vol. 1: Introducción, gimnospermas y angiospermas (Acanthaceae–Euphorbiaceae). (Monographs in Systematic Botany from the Missouri Botanical Garden 85). Missouri Botanical Garden Press, St. Louis, ISBN 0-915279-95-9. – Carludovica – Online
  • Hammel B. E. 2003: Cyclanthaceae. In: Hammel B. E., Grayum M. H., Herrera C., Zamora N. (Hrsg.): Manual de plantas de Costa Rica. Vol. II: Gimnospermas y Monocotiledóneas (Agavaceae–Musaceae). Missouri Botanical Garden Press, St. Louis, ISBN 1-930723-22-9, S. 424–455. – Carludovica – Online
  • Weber A., Hammel B. 2001: Cyclanthaceae. In: Weber A., Huber W., Weissenhofer A., Zamora N., Zimmermann G. (Hrsg.): An introductory field guide to the flowering plants of the Golfo Dulce rain forsts, Costa Rica. (Stapfia 78). Biologiezentrum des Oberösterreichischen Landesmuseums, Linz, ISBN 3-85474-072-7, S. 130–133.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ruiz López H., Pavón J. A. 1794: Florae Peruvianae, et Chilensis prodromus. Madrid, S. 146. – Online
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFarr E. R., Zijlstra G. (Hrsg.): Carludovica. In: Index Nominum Genericorum (Plantarum). Smithsonian Institution, National Museum of Natural History, 1996+, abgerufen am 3. Juli 2014.
  3. Drude O. 1889: Cyclanthaceae. In: Engler A., Prantl K. (Hrsg.): Die natürlichen Pflanzenfamilien nebst ihren Gattungen und wichtigeren Arten insbesondere den Nutzpflanzen. II. Teil. 3. Abt. Wilhelm Engelmann, Leipzig, S. 93–101. – Online
  4. Woodson R. E., Schery R. W. 1943: Cyclanthaceae. In: Flora of Panama. Part II. Fasc. 2. Annals of the Missouri Botanical Garden 30: 396–403. – Online
  5. Harling G. 1954a: Sphaeradenia, a new genus of the Cyclanthaceae. Acta Horti Bergiani 17: 1–6.
  6. Harling G. 1954b: Taxonomical studies in the genus Carludovica R. & P. Acta Horti Bergiani 17: 39–45.
  7. Harling G. 1958: Monograph of the Cyclanthaceae. Acta Horti Bergiani 18: 1–428.
  8. Eriksson R. 1994: Phylogeny of the Cyclanthaceae. Plant Systematics and Evolution 190: 31–47. – doi:10.1007/BF00937857
  9. a b Govaerts R., Eriksson R. 2012: Carludovica. In: World Checklist of Cyclanthaceae. Facilitated by the Royal Botanic Gardens, Kew. Veröffentlicht im Internet, abgerufen am 3. Juli 2014.
  10. Carludovica, Untergeordnete Taxa bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 3. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

  •  Commons: Carludovica – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Carludovica im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 3. Juli 2014.