Carmen Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Carmen Jones
Originaltitel Carmen Jones
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1954
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Otto Preminger
Drehbuch Harry Kleiner
Produktion Otto Preminger
Musik Georges Bizet
Kamera Sam Leavitt
Schnitt Louis R. Loeffler
Besetzung

Carmen Jones ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1954.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film verlegt die Oper Carmen in den Süden der USA und ist ausschließlich mit schwarzen Schauspielern besetzt. Joe ist ein GI, der den Auftrag erhält, die Fabrikarbeiterin Carmen Jones wegen Körperverletzung zu verhaften. Während des Transports zum Gefängnis wird Joe von Carmen verführt. Carmen kann fliehen und Joe muss selbst ins Gefängnis. Seine Verlobte Cindy Lou bricht ebenfalls mit ihm. In seiner Not und hörigen Liebe zu Carmen desertiert er aus der Armee. Doch die Beziehung zwischen Joe und Carmen entwickelt sich nicht wie von Joe erhofft. Carmen langweilt sich mit Joe. Als ihre Freundinnen Frankie und Myrt sie zu einem Boxkampf einladen, empfindet sie den Boxer Husky Miller als den weitaus interessanteren Mann. Joe ist von Eifersucht und Hass erfüllt und ermordet Carmen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film Carmen Jones basiert auf der Broadwayaufführung von Carmen Jones aus dem Jahre 1943. Für diese Vorstellung hatte Oscar Hammerstein englische Texte zur Musik von Georges Bizet geschrieben. Die Arien der Oper wurden im Film nicht von den Schauspielern gesungen, sondern synchronisiert. Die Sopranistin Marilyn Horne gab Dorothy Dandridge ihre Gesangsstimme und LeVern Hutcherson sang die Parts für Harry Belafonte.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die Musik gewinnt durch den "modernen", realistischen Rahmen an Natürlichkeit und Überzeugungskraft, das überzeugende Spiel und die gesanglichen Leistungen der Darsteller runden den positiven Eindruck ab. Statt Zigeuner-Romantik wird ein überzeugendes Drama um schuldhafte und tragische Verstrickungen geboten, das in der Unmittelbarkeit seiner Gefühle überzeugt.“

Lexikon des internationalen Films

„Ein gelungener Opernfilm.“

Evangelischer Filmbeobachter (Kritik Nr. 620/1955)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Erstmals hatte ein Hollywoodregisseur ausschließlich mit schwarzen Schauspielern besetzt, was 1954/1955 einer Revolution gleichkam. Der Film wurde mehrfach ausgezeichnet:

Weblinks[Bearbeiten]