Carnival Glory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carnival Glory
Carnival Glory vor Anker in Belize City

Carnival Glory vor Anker in Belize City

p1
Schiffsdaten
Flagge PanamaPanama Panama
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Conquest-Klasse
Rufzeichen 3FPS9[1]
Heimathafen Panama
Eigner Carnival Corporation & plc
Reederei Carnival Cruise Lines
Bauwerft Fincantieri - Cantieri Navali Italiani S.p.A., Monfalcone
Baukosten ca. 500 Mio. US$
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
290,2[1] m (Lüa)
Breite 35,4[1] m
Tiefgang max. 8,2[1] m
Vermessung 110.329 BRZ[1]
 
Besatzung 1.150
Maschine
Maschine dieselelektrisch
4 × Dieselmotor (Wärtsilä-N.S.D. 16ZAV40S)
2 × Dieselmotor (Wärtsilä 12ZAV40S)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
63.360 kW (86.146 PS)
Geschwindigkeit max. 22,5 kn (42 km/h)
Propeller 2 (RR Promas Lite-4-Blatt-Festpropeller, Wellenanlage, Ruder)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 2.974
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO 9198367[1]

Die Carnival Glory (dt. Ehre) ist ein Post-Panamax-Kreuzfahrtschiff der Reederei Carnival Cruise Lines. Das mit 110.239 BRZ vermessene Kreuzfahrtschiff ist das zweite Schiff der Conquest-Klasse und fährt unter der Flagge Panamas.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Die Carnival Glory entstand als 20. Schiffsneubau der Reederei auf der italienischen Werft Fincantieri in Monfalcone. Sie wurde am 1. Juli 1999 auf Kiel gelegt und konnte am 27. Juni 2003 an den Auftraggeber abgeliefert werden. Nach der 12-tägigen Überführung zum Standorthafen Port Canaveral folgte die Taufe am 14. Juli 2003 durch die Astrophysikerin und ehemalige Astronautin Dr. Sally Ride. Dabei benötigte sie mehrere Versuche, um mit der Flasche den Schiffsrumpf zu treffen.[2][3]

Einsatz[Bearbeiten]

Nach einer fünftägigen Kreuzfahrt unmittelbar nach der Taufzeremonie wurde die Carnival Glory am 19. Juli 2003 als zu diesem Zeitpunkt größtes Kreuzfahrtschiff in Port Canaveral stationiert. Mittlerweile wird das Schiff von unterschiedlichen Basishäfen (u.a. Miami, Charleston) ausgehend hauptsächlich in der Karibik eingesetzt. Aufgrund ihrer Breite sind Panamakanal-Passagen jedoch nicht möglich. Darüber hinaus führt die Carnival Glory ausgehend vom Basishafen New York auch Fahrten an der amerikanischen Ostküste durch.

Maschinenanlage und Antrieb[Bearbeiten]

Die dieselelektrische Maschinenanlage der Carnival Glory ist mit der des Typschiffes Carnival Conquest nahezu identisch. Bei den vier 16-Zylinder und zwei 12-Zylinder-Wärtsilä-N.S.D.-Dieselmotoren handelt es sich um Lizenzbauten der Sulzer-Baureihe ZA40S mit einer Zylinderleistung von 720 kW (ca. 980 PS). Sie treiben Generatoren von ABB an, die das Schiff mit elektrischer Energie versorgen. Der Antrieb der beiden Festpropeller erfolgt über Wellenanlagen mit Drehstrom-Synchronmotoren.

Während eines regulären Trockendockaufenthalts Ende Januar 2010 im Grand Bahama Shipyard in Freeport (Bahamas) wurden die bisherigen in Monoblock-Bauweise hergestellten 5-Blatt-Festpropeller sowie die Ruderblätter durch das "Promas Lite"-Antriebssystem von Rolls-Royce ersetzt. Dieses integrierte Propeller-Ruder-System besteht aus 4-Blatt-Festpropellern mit einzeln verschraubten Blättern (Durchmesser: 5,8 m) und optimierte Ruder. Die neue Antriebsanlage soll nach Angaben des Herstellers eine Effektivitätssteigerung von 11 - 13 % erreichen.[4]

Kabinen und Bordeinrichtungen[Bearbeiten]

Die Carnival Glory war ursprünglich mit 1.469 Kabinen ausgestattet, von denen ca. 60 % außen angeordnet sind. Von den Außenkabinen verfügen wiederum ca. 60 % über einen Balkon.

Das Schiff wurde von Joseph Farcus mit dem Thema „Farben“ entworfen. Dementsprechend beziehen sich die Namen der öffentlichen Bereiche auf Farben und Farbtöne. Der Name des Schiffes verweist auf den Spitznamen der amerikanischen Nationalflagge („Old Glory“).

Der Mittelpunkt der Carnival Glory bildet die „Colors Lobby“ auf Deck 3 („Lobby“-Deck) mit dem „Old Glory“-Atrium, das bis auf Deck 10 („Panorama“-Deck) hinaufreicht und dort von einer Glaskuppel abgeschlossen wird. Im Atrium sind vier Panorama-Aufzüge installiert. Im hinteren Teil des Schiffs befindet sich ein weiteres kleineres Atrium („Spectrum“), das über drei Decks reicht und über den „Caleidoscope Boulevard“ auf Deck 5 mit den öffentlichen Bereichen mittschiffs und im Bug verbunden ist.

Die Carnival Glory ist unter anderem mit 22 themenbezogenen Bars und Lounges ausgestattet. Das Haupttheater („Amber Palace“, dt. Bernsteinpalast) bietet Platz für ca. 1.400 Besucher und wurde nach dem Vorbild des Bernsteinzimmers gestaltet. Die beiden Hauptrestaurants („Golden Restaurant“ und „Platinum Restaurant“) orientieren sich an den Gold- und Silbertempeln der japanischen Stadt Kyōto. Zwischen den beiden Restaurants befindet sich der Haupt-Küchenbereich. Das "Ebony Cabaret" im Heck wurde in Anlehnung an afrikanische Kunst gestaltet. An Bord der Carnival Glory gibt es vier Pools. Einer davon (mittschiffs, „Turquoise Pool“) verfügt über eine ca. 65 m lange Wasserrutsche, ein weiterer (achtern, „Azure Lido Pool“) kann mit einer beweglichen Dachkonstruktion („Magrodome“) abgedeckt und auch bei schlechten Wetterverhältnissen genutzt werden. Der Wellness-Bereich mit einer Fläche von ca. 1.350 m² befindet sich auf Deck 11, auf dem „Sky“-Deck wurde ein „Serenity“-Bereich eingerichtet, der Erwachsenen vorbehalten ist.

Ende Januar 2010 wurden die Bordeinrichtungen des Schiffes umfassend überholt und modernisiert. Dabei wurde auf dem „Panorama“-Deck auch das sogenannte „Seaside Theater“ eingerichtet, das aus einem LED-Bildschirm mit einer Fläche von ca. 25 m² und einem 70.000-Watt-Tonsystem besteht. Darüber hinaus wurden weitere 18 Kabinen auf dem „Spa“-Deck mit Balkonen ausgestattet. Damit verfügt die Carnival Glory über 1.487 Balkonkabinen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Douglas Ward: Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2009. Berlitz Publishing, 2009, ISBN 978-3-493-60255-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carnival Glory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e f "Carnival Glory" auf vesseltracker.de, aufgerufen am 30. Oktober 2010
  2. Fact Sheet: Carnival Glory, aufgerufen am 30. Oktober 2010
  3. Bericht zur Indienststellung, aufgerufen am 30. Oktober 2010
  4. Rolls-Royce Promas Lite for Carnival Glory, aufgerufen am 30. Oktober 2010
  5. Overall: Carnival Glory, aufgerufen am 30. Oktober 2010