Carnotisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO • 09:22, 14. Jan. 2013 (CET)

Bei der Carnotisierung[1] eines thermodynamischen Kreisprozesses wird dieser dem Carnotprozess angenähert und damit optimiert.

Dies geschieht im Dampfkraftwerk durch Vorwärmung des Speisewassers in verschiedenen Stufen mit Hilfe von jeweils kleineren Dampfmengen, die der Turbine bzw. Abgasen des Dampferhitzers entnommen werden. Wegen der höheren Eintrittstemperatur des Wassers im Dampfkessel wird die mittlere Temperaturdifferenz der Wärmeübertragung vom Rauchgas zum Wasser geringer, was einen geringeren Exergieverlust und damit einen besseren Wirkungsgrad des Prozesses zur Folge hat.

Beim Gasturbinenprozess erreicht man die Carnotisierung durch Kühlung der Luft zwischen den Verdichterstufen und durch Erhitzung des Arbeitsgases in Brennkammern zwischen den Turbinenstufen. Der Prozess wird damit dem Ericsson-Kreisprozess angenähert, der als idealer Vergleichsprozess dem Carnot-Prozess gleichwertig ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dezentrale Energiesysteme, ISBN 3486708856, Seite 226, Abschnitt 4.1.1