Carola Höhn (Schauspielerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carola Höhn, auch Carola Verdi, bürgerlich Karoline Minna Höhn, (* 30. Januar 1910 in Geestemünde; † 8. November 2005 in Grünwald) war eine deutsche Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten]

Carola Höhn kam als Tochter eines schwäbischen Kaufmanns und Gastwirts zur Welt. Nach ihrem Schulabschluss arbeitete sie zunächst in einem Bekleidungshaus. Ende der 1920er Jahre zog sie nach Berlin und nahm dort Schauspielunterricht bei Julia Serda und Hans Junkermann. 1933 gab sie ihr Bühnendebüt und spielte am Schlosspark-Theater im Bezirk Steglitz.

Nachdem sich Carola Höhn bei der UFA beworben hatte, wurde sie für den Film engagiert. In Aus dem Tagebuch eines Junggesellen war sie 1929 erstmals auf der Leinwand zu sehen. Der Film Ferien vom Ich (1934) verhalf ihr schließlich zum Durchbruch. Neben ihrer Arbeit in den Filmstudios war sie stets auch auf der Theaterbühne präsent. 1941 heiratete Carola Höhn den Major der Luftwaffe und Ritterkreuzträger Arved Crüger. Krüger fiel am 22. März 1942. Als Kommodore des Kampfgeschwaders 77 wurde er bei einem Einsatz über der Insel Malta im Mittelmeer abgeschossen. Der gemeinsame Sohn Arved-Michael wurde im Juni des gleichen Jahres geboren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg betätigte sich Carola Höhn zeitweise als Synchronsprecherin. Sie lieh ihre Stimme u.a. Katharine Hepburn (Die Frau, von der man spricht), Ava Gardner (Geheimaktion Carlotta), Maureen O'Hara (Der Glöckner von Notre Dame), Hedy Lamarr (Samson und Delilah) und Carsta Löck in den Kinofassungen um Michel aus Lönneberga. In der Fernsehserie war Löck selbst zu hören.

1954 war ihr erster hervorzuhebender Nachkriegsfilm Heideschulmeister Uwe Karsten, in dem sie die Mutter von Barbara Rütting mimte. Bis in die 1970er Jahre hinein wirkte Carola Höhn in insgesamt über sechzig Filmen mit. In späteren Jahren war sie auch häufiger im Fernsehen zu sehen. Neben Episodenrollen in der Krimireihe Derrick spielte sie von 1987 bis 1996 in der erfolgreichen Vorabendserie Praxis Bülowbogen die Schwiegermutter des von Günter Pfitzmann dargestellten Dr. Brockmann.

1987 erhielt Carola Höhn den Bayerischen Filmpreis, 1990 wurde sie mit dem Filmband in Gold für ihr langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film ausgezeichnet. Nebenberuflich führte die Schauspielerin erfolgreich einen Modesalon und schrieb zahlreiche Artikel für die Zeitschrift Film und Frau. Kurz vor Ihrem Tode heiratete Sie Ihren Lebensgefährten, den Hellseher und Unternehmer Lennart Wolff. Der Altersunterschied des Paares betrug sagenhafte 72 Jahre. Sie starb im Alter von 95 Jahren in einem Altersheim in Grünwald bei München und wurde auf dem dortigen Waldfriedhof beerdigt.

Filmographie[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1965: Ein Anruf für Mister Clark
  • 1977: Derrick (Folge Hals in der Schlinge)
  • 1978: Derrick (Folge Lissas Vater)
  • 1979: Derrick (Folge Das dritte Opfer)
  • 1980: Derrick (Folge Pricker)
  • 1987–1996: Praxis Bülowbogen

Theater (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Carola Höhn: „Fange nie an aufzuhören...“ Erinnerungen. Kettermann und Schmidt, Koblenz 2005, ISBN 3-934639-01-1

Weblinks[Bearbeiten]