Carole Laure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carole Laure mit Jean-Marc Barr (2002)

Carole Laure OC (* 5. August 1951 in Shawinigan[1]) ist eine kanadische Schauspielerin, Sängerin, Drehbuchautorin, Filmregisseurin und Filmproduzentin.

Leben[Bearbeiten]

Die ausgebildete Lehrerin begann ihre Karriere als Filmschauspielerin 1968, als sie in Québec Kontakte zu frankokanadischen Filmkreisen herstellte und in Kurzfilmen eingesetzt wurde. International bekannt wurde sie 1977 als Solange in der unter anderem mit einem Oscar prämierten Produktion Frau zu verschenken an der Seite von Gérard Depardieu und Patrick Dewaere. Im selben Jahr spielte sie an der Seite von Yves Montand die weibliche Hauptrolle in Lohn der Giganten.

Gelegentlich wirkte sie in Hollywoodfilmen mit, Schwerpunkt ihrer schauspielerischen Aktivität blieb aber der französischsprachige Film sowie das kanadische Theater. Daneben war sie auch als Sängerin erfolgreich und betätigte sich in späteren Jahren als Drehbuchautorin, Filmregisseurin und Filmproduzentin.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Alibis (1978)
  • Carole Laure/Lewis Furey Fantastica (1980)
  • Carole Laure/Lewis Furey Enregistrement Public au Théâtre de la Porte Saint-Martin (1982)
  • Carole Laure/Lewis Furey Night Magic (1985)
  • Western Shadows (1989)
  • She Says Move On (1991)
  • Sentiments Naturels (1997)
  • Collection Légende (1999)

Singles[Bearbeiten]

  • Danse avant de tomber
  • Anybody with the Blues

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1971: Mon enfance à Montréal
  • 1971: Fleur bleue
  • 1972: Series 4
  • 1972: IXE-13
  • 1973: La Porteuse de pain (Mehrteiler)
  • 1973: La Mort d'un bûcheron
  • 1973: Les Corps célestes
  • 1974: Sweet Movie
  • 1975: A Thousand Moons
  • 1975: Normande und ihre Lieben (La Tête de Normande St-Onge)
  • 1976: Die Hinrichtung (Né pour l'enfer)
  • 1976: Feuerstoß (Una Magnum Special per Tony Saitta)
  • 1976: L'Eau chaude, l'eau frette
  • 1977: L'Ange et la femme
  • 1977: Lohn der Giganten (La Menace)
  • 1977: Frau zu verschenken (Préparez vos mouchoirs)
  • 1978: La Jument vapeur
  • 1979: Auf Wiedersehen, bis Montag (Au revoir à lundi)
  • 1980: Fantastica
  • 1981: Asphalte
  • 1981: Un assassin qui passe
  • 1981: Flucht oder Sieg (Escape to Victory)
  • 1981: Croque la vie
  • 1983: Maria Chapdelaine
  • 1984: Tod eines Schiedsrichters (À mort l'arbitre)
  • 1984: Stress (Stress)
  • 1984: Die Herzensbrecher (Heartbreakers)
  • 1984: Schizophrenia (The Surrogate)
  • 1985: Night Magic
  • 1985: Drôle de samedi
  • 1986: Sauve-toi, Lola
  • 1987: Sweet Country
  • 1988: La Nuit avec Hortense
  • 1988: Palace (Mehrteiler)
  • 1989: Beau fixe sur Cormeilles
  • 1989: La Vie en couleurs
  • 1989: Danke, Satan (Thank You Satan)
  • 1993: Les Aventuriers d'Eden River
  • 1994: Frauen denken nur an eines (Elles ne pensent qu'à ça...)
  • 2000: Rats and Rabbits
  • 2002: Primitifs
  • 2002: Les Fils de Marie (auch Drehbuch, Regie, Produktion)
  • 2004: CQ2 (Drehbuch, Regie, Produktion)
  • 2006: La Belle bête
  • 2007: La Capture (Drehbuch, Regie, Produktion)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Angabe laut IMDb. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films gibt als Geburtsdatum 5. August 1948 und als Geburtsort Montreal an

Weblinks[Bearbeiten]