Carole Montillet-Carles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carole Montillet-Carles Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 7. April 1973
Geburtsort Corrençon-en-Vercors
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Verein Villarddelans
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Salt Lake City 2002 Abfahrt
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze Bormio 2005 Mannschaft
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 8
 Gesamtweltcup 5. (2003/04)
 Abfahrtsweltcup 3. (2003/04)
 Super-G-Weltcup 1. (2002/03)
 Riesenslalomweltcup 16. (2001/02)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 4 4 5
 Super-G 4 4 4
 

Carole Montillet-Carles (* 7. April 1973 in Corrençon-en-Vercors) ist eine ehemalige französische Skirennläuferin.

Sie gewann die Goldmedaille in der Abfahrt bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City. Im selben Jahr wurde sie von der Sportzeitung L’Équipe zu Frankreichs Sportlerin des Jahres („Champion des champions“) gewählt. Im Skiweltcup war sie bei je vier Abfahrtsläufen und Super-G-Rennen erfolgreich. Im Jahr 2003 gewann sie zudem den Einzelweltcup im Super-G. Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio gewann sie die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb. Von 1992 bis 2002 wurde Montillet achtmal Französische Meisterin, davon viermal im Super-G, dreimal in der Abfahrt und einmal im Riesenslalom.

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
16. Februar 2001 Garmisch Deutschland Super-G
7. Dezember 2002 Lake Louise Kanada Abfahrt
13. Dezember 2002 Val-d’Isère Frankreich Super-G
15. Januar 2003 Cortina d’Ampezzo Italien Super-G
5. Dezember 2003 Lake Louise Kanada Abfahrt
6. Dezember 2003 Lake Louise Kanada Abfahrt
18. Januar 2004 Cortina d’Ampezzo Italien Abfahrt
1. Februar 2004 Haus im Ennstal Österreich Super-G

Weblinks[Bearbeiten]