Carolin Nytra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Carolin Nytra 2011
Carolin Nytra 2011
Hürdenlauf
DeutschlandDeutschland Deutschland
Europameisterschaften
Bronze 2010 Barcelona 100 m Hürden
Halleneuropameisterschaften
Gold 2011 Paris 60 m Hürden

Carolin Dietrich geborene Nytra (* 26. Februar 1985 in Hamburg) ist eine deutsche Leichtathletin. Ihre Spezialdisziplin ist der 100-Meter-Hürdenlauf.

Leben[Bearbeiten]

Nytra wurde 2004 Deutsche Jugendmeisterin und Sechste der Juniorenweltmeisterschaften. 2005 gewann sie bei den Deutsche Juniorenmeisterschaften und wurde Sechste den U23-Europameisterschaften. 2007 wurde sie in Erfurt bei den Deutschen Meisterschaften Siegerin. Allerdings reichte die dabei erzielte Zeit von 13,24 s nicht, um sich für die Weltmeisterschaften in Ōsaka zu qualifizieren. Bei den U23-Europameisterschaften im selben Jahr wurde sie erneut Sechste. Bis 2010 konnte sie ihren Deutschen Meistertitel verteidigen.

Am 30. Juli 2008, kurz vor ihrem Start bei den Olympischen Spielen in Peking, wo sie am 18. August 2008 mit 12,99 s im Halbfinale ausschied,[1] verbesserte Nytra in Leverkusen ihren persönlichen Rekord auf 12,82 s. Bei den Halleneuropameisterschaften 2009 wurde sie Neunte. In der Freiluftsaison gewann sie bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm und qualifizierte sich mit neuer persönlicher Bestleistung von 12,78 s für die Weltmeisterschaften in Berlin. Dort schied sie im Halbfinale mit 12,94 s aus.[2]

Nytra nach dem Gewinn der Bronze-Medaille bei den Europameisterschaften 2010

Im Juni 2010 lief sie beim Meeting „Weltklasse hinterm Deich“ in Cuxhaven im Vorlauf 12,79 s und im Finale 12,83 s und verfehlte ihre persönliche Bestleistung nur um eine Hundertstelsekunde.[3] Sie setzte sich mit dieser Leistung an die Spitze der europäischen Bestenliste. Beim Diamond-League-Meeting in Lausanne verbesserte Nytra am 8. Juli 2010 ihre Bestleistung auf 12,57 s, die siebtbeste jemals durch eine deutsche Läuferin über diese Strecke erzielte Zeit. Bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona gewann sie als führende der europäischen Bestenliste in 12,68 s Bronze.[4]

Bei den Halleneuropameisterschaften 2011 in Paris gewann Nytra die Goldmedaille mit persönlicher Bestleistung von 7,80 s im 60-Meter-Hürdenlauf. Eine Gelenkverletzung verhinderte ihre Teilnahme an den Weltmeisterschaften im selben Jahr im südkoreanischen Daegu. Im Juni 2012 lief sie in Mannheim ihr erstes Freiluftrennen nach 22 Monaten und erfüllte hier die Norm für die Olympischen Spiele.[5] Eine Woche später wurde sie in Wattenscheid zum fünften Mal Deutsche Meisterin. Bei den Spielen in London erreichte sie das Halbfinale. In der Saison 2013 griff Nytra nach Operationen an beiden Fersen nicht in das Wettkampfgeschehen ein, das geplante Comeback für 2014 musste sie verschieben, da sie nicht rechtzeitig in Form kam.[6]

Nytra wechselte 2004/2005 von der LG Hausbruch-Neugraben-Fischbek aus Hamburg[7] zum TuS Komet Arsten in Bremen. Sie wohnte ab August 2006 in Bremen.[8] In den Jahren 2008 und 2009 erhielt sie die Auszeichnung zur Bremer Sportlerin des Jahres. Nach dem Ende der Saison 2010 gab sie ihren Wechsel zur MTG Mannheim bekannt.[9] Bei einer Körpergröße von 1,75 m beträgt ihr Wettkampfgewicht 62 kg. Die gelernte Bankkauffrau war von 2007 bis 2013 mit dem Hallen-Europarekordler im Weitsprung Sebastian Bayer liiert.[10][11] 2013 heiratete sie den Hoffenheimer Athletiktrainer Nicklas Dietrich und startet ab 2014 nun unter ihrem Namen Carolin Dietrich.[12]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

  • 100 Meter Hürden: 12,57 s, Lausanne 2010
  • 60 Meter Hürden (Halle): 7,80 s, Paris (Bercy) 2011

Leistungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 100 m H 60 m H
2004 13,54 s
2005 13,28 s 8,40 s
2006 13,32 s
2007 13,17 s 8,42 s
2008 12,82 s 8,19 s
2009 12,78 s 8,05 s
2010 12,57 s 7,89 s
2011 7,80 s
2012 12,74 s 7,97 s

Ehrungen[Bearbeiten]

Nytra wurde 2008 und 2009 Sportlerin des Jahres im Land Bremen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hürdensprinterin Nytra im Halbfinale ausgeschieden
  2. 12th IAAF World Championships Berlin 2009 – Ergebnisliste (engl.)
  3. Christian Fuchs: Carolin Nytra überragt in Cuxhaven. Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft mbH – www.leichtathletik.de. 9. Juni 2010. Abgerufen am 11. Juni 2010.
  4. Ergebnisse Europameisterschaften 2010 abgerufen am 31. Juli 2010
  5. Sailer und Nytra für Olympia qualifiziert, Südwestrundfunk 9. Juni 2012
  6. dpa / sim: Carolin Dietrich verzichtet auf Saison. Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft mbH – www.leichtathletik.de. 15. Juli 2014. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  7. Spitzen-Sprinterin Carolin Nytra (LG HNF) verlässt Hamburger Leichtathletikverband
  8. Carolin Nytra im Olympia- Halbfinale
  9. Carolin Nytra startet 2011 für Mannheim. Stadt Mannheim – www.mannheim.de. 12. November 2010. Abgerufen am 15. Dezember 2010.
  10. pm/ne: Sebastian Bayer folgt Freundin Carolin Nytra. Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft mbH – www.leichtathletik.de. 16. Februar 2009. Abgerufen am 11. Juni 2010.
  11. Carolin Nytra und Sebastian Bayer trennen sich RP online, 3. Januar 2014, abgerufen am 20. Januar 2014.
  12. Christian Rotter: Dietrich opfert EM für ihren Olympia-Traum. In: Nachrichtenportal Rhein-Neckar - Morgenweb vom 17.07.2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carolin Dietrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien