Caroline Adelheid Cornelia von Baudissin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Caroline Adelheid Cornelia Gräfin von Baudissin (* 21. Januar 1759 in Dresden; † 17. Januar 1826 zu Knoop im Holsteinischen) war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Caroline Gräfin Baudissin entstammte einer kulturell interessierten und der Aufklärung verpflichteten Familie.[1] Sie war die Tochter des Kaufmanns Heinrich Carl von Schimmelmann und dessen Frau Caroline Tugendreich Friedeborn (1730–1795) und hatte sechs Geschwister, von denen zwei ebenfalls Bekanntheit erlangten: Ihr ältester Bruder Ernst Heinrich Graf von Schimmelmann wurde dänischer Finanzminister; ihre Schwester Friederike Juliane Gräfin von Reventlow hielt auf Gut Emkendorf einen literarischen Zirkel, den sogenannten Emkendorfer Kreis.

1776 kaufte ihr Vater dem verschuldeten Grafen von Baudissin dessen Familienbesitz Gut Knoop ab und gab es Caroline als Mitgift bei ihrer Hochzeit mit Heinrich Friedrich Graf von Baudissin (1753–1818). Nach dem Tod ihres Vaters erhielt sie zusammen mit ihren Geschwistern als Erbe den Gewinn aus dessen karibischen Zuckerplantagen. Mit diesem Geld ließ sie zusammen mit ihrem Mann in den Jahren 1795–1800 anstelle der alten Wasserburg das im klassizistischen Stil gehaltene Herrenhaus am Eiderkanal von Axel Bundsen errichten.

1791 lernte sie Johann Gottfried Herder in Karlsbad kennen und wurde seine innige Freundin. Ihr ist das Gedicht An Cornelia gewidmet. Als Schriftstellerin machte sie sich durch Trauerspiele und Erzählungen bekannt. Das Werk Die Dorfgesellschaft, ein unterrichtendes Lesebuch für das Volk (Kiel 1792, 2 Bde.), richtete sich an die Landleute ihres Besitzes.

Einer Überlieferung zufolge soll die spielsüchtige Gräfin ihre Familie in finanzielle Schwierigkeiten gebracht haben, indem sie als Einsatz beim Kartenspiel entweder das Gutshaus oder eine „nächtliche Gefälligkeit“ riskierte und verlor. Caroline entschied sich standesgemäß gegen die Liebesnacht. Die Begleichung ihrer Spielschulden und anderer Außenstände führte 1869 letztlich zum Verkauf des Gutes der Baudissins an den dänischen Kaufmann Ingward Martin Clausen.

Abstammung[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Diedrich Jacob Schimmelmann (1683–1743)
Kaufmann und Ratsherr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heinrich Carl von Schimmelmann (1724-1782)
Kaufmann und Graf
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Esther Elisabeth Ludendorff (1684-1752)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Caroline Adelheid Cornelia von Baudissin (1760-1826)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Caroline Tugendreich Friedeborn (1730-1795)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.gartenrouten-sh.de/index.php?id=gutsparkknoop Gutspark Knoop