Caroline Kennedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caroline Kennedy (2013)
Caroline Kennedy mit ihrem Vater im August 1963

Caroline Bouvier Kennedy (* 27. November 1957 in New York City) ist eine US-amerikanische Autorin und Diplomatin. Seit November 2013 amtiert sie als Botschafterin der Vereinigten Staaten in Japan.

Caroline ist das älteste und das einzige noch lebende Kind des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy und dessen Ehefrau Jacqueline Bouvier Kennedy. Ihre jüngeren Brüder waren John F. Kennedy jr. und der kurz nach der Geburt verstorbene Patrick Bouvier Kennedy.

Leben[Bearbeiten]

Caroline Bouvier Kennedy wurde nach ihrer Tante Caroline Lee Bouvier (bekannter als Lee Radziwill) benannt.[1] Als Sechsjährige wurde sie nach der Ermordung ihres Vaters in einen Presserummel hineingezogen, unter dem sie seither leidet. Ihre Einstellung bezüglich öffentlicher Aufmerksamkeit brachte sie in ihrem 1995 erschienenen Buch The Right to Privacy zum Ausdruck.

Caroline Kennedy studierte Jura am Radcliffe College und der Columbia Law School und arbeitete anschließend für ihren Onkel, den demokratischen Senator Edward Kennedy, und die New Yorker Daily News. 1980 wechselte sie ans Metropolitan Museum of Art und lernte dort den Designer Edwin Arthur Schlossberg kennen, den sie am 19. Juli 1986 heiratete. Das Paar hat drei Kinder: Rose (* 1988), Tatiana (* 1990) und John (* 1993). Heute ist Kennedy unter anderem Präsidentin der John F. Kennedy Library Foundation und des NAACP Legal Defense and Educational Fund und schreibt Bücher.

Zusammen mit ihrem Onkel Edward unterstützte sie Barack Obama 2008 bei dessen Kandidatur zum US-Präsidenten und verglich ihn hierbei mit ihrem Vater.[2] Sie gehörte zum engeren Team um Obama, das sich mit der Suche nach einem geeigneten Vizepräsidenten befasst hatte.[3] Sie galt als aussichtsreiche Kandidatin für die Nachfolge Hillary Clintons als US-Senatorin des Bundesstaates New York ab Januar 2009.[4] Allerdings führten später öffentliche Auftritte zu Kritik an ihrer Person.[5][6] Am 21. Januar 2009 gab sie bekannt, dass sie für diesen Posten aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehe. Anschließend war die Katholikin im Frühjahr 2009 für die Besetzung des Botschafterpostens beim Heiligen Stuhl im Gespräch. Nach Berichten von Vatikanexperten der BBC lehnte der Vatikan ihre Nominierung jedoch wegen ihrer zu liberalen Ansichten in Fragen der Sexualmoral als „unpassend“ ab.[7]

2013 nahm Kennedy am Auswahlverfahren zur US-Botschafterin in Japan teil. Die Nominierung durch Präsident Obama erfolgte am 24. Juli 2013; am 12. November desselben Jahres wurde sie durch Außenminister John Kerry vereidigt. Damit trat sie die Nachfolge von John Roos an und ist die erste Frau in diesem Amt in Tokio.[8]

Trivia[Bearbeiten]

Der Song Sweet Caroline von Neil Diamond ist Caroline Kennedy gewidmet und wurde im Wahlkampf 2008 entsprechend eingesetzt.[9] Weiter ist das Stück die Vereinshymne des Baseballclubs Boston Red Sox.

Werke[Bearbeiten]

  • In Our Defense: The Bill of Rights In Action. Morrow, New York 1991. (Zusammen mit Ellen Alderman).
  • The Right to Privacy. Knopf, New York 1995. (Zusammen mit Ellen Alderman).
  • A Patriot’s Handbook. Hyperion Press, New York 2003.
  • The Best-Loved Poems of Jacqueline Kennedy Onassis. Hyperion Press, New York 2001.
  • Profiles in Courage for Our Time. Hyperion Press, New York 2002.
  • A Family of Poems. My Favorite Poetry for Children. Hyperion Press, New York 2005.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Larry King Live: Lee Radziwill Shares Her Remarkable Memories, 27. März 2001
  2. NY Times: A President Like My Father, 27. Januar 2008
  3. Tagesschau: Clinton fügt sich in ihre Niederlage (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, 5. Juni 2008
  4. derStandard.at: Kennedy-Tochter könnte Clintons Platz im Senat einnehmen, 6. Dezember 2008
  5. The Wall Street Journal: Not Ready for SNL, 30. Dezember 2008
  6. The New Yorker: Ms. Kennedy Regrets, 2. Februar 2009
  7. Spiegel-Online: Vatikan: Papst lehnt Caroline Kennedy als US-Botschafterin ab, 15. April 2009
  8. CBS News: Caroline Kennedy sworn in as ambassador to Japan, 12. November 2013
  9. Spiegel Online: Bewerbung für den Senat, 16. Dezember 2008

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caroline Kennedy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien