Caroline von Bourbon-Parma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Caroline von Bourbon-Parma

Prinzessin Caroline von Bourbon-Parma, vollständiger Name Carolina Maria Theresia Josephina (* 22. November 1770 in Parma; † 1. März 1804 in Dresden) entstammte dem Haus Bourbon-Parma und wurde durch Heirat mit einem sächsischen Prinzen die Mutter zweier sächsischer Könige.

Leben[Bearbeiten]

Caroline (im blauen Kleid) mit ihren Geschwistern, 1779

Caroline war die älteste Tochter von Herzog Ferdinand von Parma, Piacenza und Guastalla aus dessen Ehe mit der Erzherzogin Maria Amalia von Österreich.

Prinzessin Caroline heiratete am 22. April 1792 in Parma (per procurationem) bzw. am 9. Mai 1792 in Dresden (in persona) Prinz Maximilian von Sachsen, den jüngsten Bruder von Kurfürst Friedrich August III. Da alle älteren Brüder Maximilians, sowohl die Prinzen Karl und Joseph von Sachsen, die bereits in jungem Alter verstarben, als auch Kurfürst Friedrich August und Kurprinz Anton, keine überlebensfähigen männlichen Nachkommen zeugten, stand Maximilian 1796 an zweiter Stelle in der Thronfolge des Kurfürstentums und späteren Königreichs Sachsen.

Prinzessin Caroline starb bereits 1804 im Alter von nur 33 Jahren in Dresden und wurde in der Wettiner-Gruft der Katholischen Hofkirche beigesetzt.

Nachkommen[Bearbeiten]

Das Paar hatte gemeinsam folgende sieben Nachkommen: