Carolinensiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.6922222222227.80253Koordinaten: 53° 41′ 32″ N, 7° 48′ 9″ O

Carolinensiel
Stadt Wittmund
Höhe: 3 m
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 26409
Vorwahl: 04464
Luftaufnahme von Carolinensiel (Mai 2012)
Das Carolinensiel vorgelagerte Harlesiel mit Schöpfwerk aus den 1950er Jahren
Harlesiel

Carolinensiel ist ein Ort der Stadt Wittmund im gleichnamigen Landkreis Wittmund in Niedersachsen. Namensgeberin des 1730 gegründeten Sielortes und Fischerdorfes war die Gemahlin Sophie Caroline des Ortsgründers Georg Albrecht von Ostfriesland.

Geschichte[Bearbeiten]

Landgewinnung und Grenzziehung[Bearbeiten]

Wo heute Carolinensiel liegt, befand sich noch vor wenigen Jahrhunderten ein Ausläufer der Nordsee. Die Harlebucht erstreckte sich zwischen dem heutigen Neuharlingersiel und Minsen bis kurz vor Funnix und Werdum. Um 1500 begann man mit der systematischen Landgewinnung durch Eindeichung. Stück für Stück wurde der Nordsee neues, fruchtbares Marschland abgerungen.

Zur Vermeidung von Konflikten um das neue Land einigten sich im Jahr 1666 Fürstin Christine Charlotte von Ostfriesland und der Herr von Jever, Graf Anton Günther von Oldenburg, auf die zukünftige Grenze. Vom Treffpunkt der ostfriesischen und jeverschen Deiche am Pfahldeich südöstlich von Carolinensiel zog man auf der Seekarte mit goldener Tinte eine Linie bis zu einem Punkt genau zwischen den Inseln Spiekeroog und Wangerooge. Die „Goldene Linie“ ist heute noch die Grenze zwischen dem ostfriesischen Landkreis Wittmund und dem Landkreis Friesland. Die alte Bahnlinie (Jever Bf - Harle Bf) der ehemaligen Großherzoglichen Oldenburgischen Staatseisenbahnen (GOE) nach Harlesiel und der Fähranleger nach Wangerooge liegen schon auf friesländischem Gebiet, da sie zur Anbindung der ebenfalls friesischen/oldenburgischen Insel Wangerooge dienten. Die Grenze verläuft mitten durch das Hafenbecken.

Entstehung des Sielhafens[Bearbeiten]

Namensgeberin des Ortes: Fürstin Sophie Caroline, Ehefrau von Georg Albrecht von Ostfriesland
Skulptur im Alten Hafen von Carolinensiel. Sie symbolisiert den "Cliner Wind"

Im Jahr 1729 wurde die Eindeichung des Carolinengroden abgeschlossen. Wo die Harle auf den Deich traf, wurde ein Sielhafen angelegt, der heutige Museumshafen. Durch das Siel unter der Brücke konnte das Binnenwasser bei Ebbe ins Meer abfließen. Am 16. März 1730 vergab Fürst Georg Albrecht von Ostfriesland die ersten Grundstücke an die ersten 23 Neusiedler. Sie umfassten nur 200 m² und lagen rund um den Hafen. Die Siedler bekamen noch 1−2 ha Land zur Selbstversorgung und genossen für zehn Jahre Steuerfreiheit. Dies war die Geburtsstunde von Carolinensiel. Namensgeberin war die Gemahlin des Fürsten, Sophie Karoline von Brandenburg-Kulmbach. Ihr machte der Fürst die Domäne Fürstinnen-Grashaus im Carolinengroden zum Geschenk, von der sie bis zu ihrem Tode 1764 Einkünfte bezog. Rund 70 Jahre nach der Gründung 1798 hatte der Ort rund 750 Einwohner, die in der Schifffahrt oder Landwirtschaft tätig waren.

Carolinensiel entwickelte sich auch wegen seiner geschützten Lage zum wichtigsten Hafen im nördlichen Ostfriesland. Durch den Bau des neuen Deichs und der Friedrichsschleuse im Jahr 1765 war er als einziger ostfriesischer Sielhafen dem Meer nicht mehr direkt ausgesetzt und vor Sturmfluten geschützt. Der Bau eines offenen Siels und einer Klappbrücke an der Friedrichsschleuse ermöglichte es den Segelschiffen, den alten Hafen problemlos zu erreichen. Von Carolinensiel aus stachen kleine Frachtensegler in See. Mit ihrem geringen Tiefgang waren sie an das Wattenmeer angepasst. Die Schiffe hatten 3 bis 6 Mann Besatzung und befuhren die Nord- und Ostsee sowie das Mittelmeer. Einige von ihnen überquerten sogar den Atlantik. Die Schiffer exportierten die Agrarprodukte der Marsch: Getreide, Gemüse, Kartoffeln und Milchprodukte. Importiert wurden Holz, Steine, Kohle und Kolonialwaren aus Skandinavien und Großbritannien mit seinen Kolonien.

Blütezeit[Bearbeiten]

Während der siebenjährigen französischen Besetzung durch Napoleon ab 1806 kam der Handel im Hafen fast zum Erliegen. Die von Frankreich erlassene Kontinentalsperre untersagte den Handel mit Großbritannien. In dieser Zeit blühte der Schmuggel mit Tee, ein für Ostfriesen wichtiges Lebensmittel. Obwohl auf Schmuggel die Todesstrafe stand, wurde der Tee über das zu dieser Zeit zu Großbritannien gehörende Helgoland eingeführt. Bis 1997 verfügte Carolinensiel über eine Zolldienststelle (Grenzaufsichtsstelle ).

Seine Blütezeit erlebte der Hafen von Carolinensiel Mitte des 19. Jahrhunderts. Um 1860 gab es hier allein 40 Kapitäne mit insgesamt 59 Schiffen, außerdem zwei Werften, vier Brauereien und zahlreiche Gaststuben. Täglich liefen um die sieben Schiffe ein oder aus. Heute liegen im Museumshafen wieder die typischen Plattbodenschiffe vor Anker und erinnern an die große Zeit der Carolinensieler Seefahrt. In den Ausstellungen des Deutschen Sielhafenmuseums Carolinensiel werden die Segelschifffahrt, das maritime Handwerk und das Leben der Kapitänsfamilien an Land dargestellt.

Anfang des 20. Jahrhunderts ging diese Epoche jedoch zu Ende. Die Segelschiffe konnten mit den größeren, schnelleren Dampfschiffen und mit der Eisenbahn nicht mehr konkurrieren. Die Carolinensieler stellten sich auf die Fischerei um. Der Sielhafen wurde nicht mehr gepflegt und setzte sich allmählich bis auf eine Entwässerungsrinne mit Schlick zu.

Fischerei[Bearbeiten]

Historischer Rettungsbootschuppen
Hafen von Carolinensiel, im Vordergrund die 2005 zur 275 Jahrfeier des Ortes aufgestellte Skulptur

Im Hafen an der Friedrichsschleuse waren die Fischkutter beheimatet. Sie fingen Plattfisch und Muscheln, vor allem aber Krabben (Nordseegarnelen). Bis in die 1930er Jahre war in Carolinensiel eine Konservenfabrik ansässig, die Muscheln und Krabben bis nach Berlin verschickte. Viele Bauernfamilien im Hinterland verdienten sich ein Zubrot durch das Schälen von Granat, den Speisekrabben für den menschlichen Verzehr. Vor der Friedrichsschleuse betrieb die Firma Albrecht eine Darre, auf der kleinere Krabben, der Gammel, für die Verarbeitung zu Viehfutter getrocknet wurden. Nach dem Bau des neuen Außenhafens in Harlesiel fanden die Carolinensieler Kutter dort eine neue Heimat.

Nordseebadeort[Bearbeiten]

Mit der ersten Badesaison auf Wangerooge im Jahr 1804 begann auch für Carolinensiel die Geschichte des Nordseetourismus. Der Ort wurde zur Durchgangsstation für die Badegäste der Inseln. Die Fährschiffe nach Wangerooge und Spiekeroog legten zunächst von der Friedrichsschleuse ab. Die Großherzogliche Oldenburgische Eisenbahn (GOE) eröffnete 1888 die Bahnlinie von Jever nach Carolinensiel (1988 Stilllegung). 1890 wurde sie zum Fähranleger in Harlesiel verlängert. Der Zugfahrplan richtete sich nach den Gezeiten. Der Versuch zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Carolinensiel selbst als Seebad zu etablieren scheiterten noch an der Konkurrenz der Inseln.

Die Entwicklung hin zum Nordseebad begann 1953 mit dem Bau des neuen Deichs, des Schöpfwerks und des Hafens in Harlesiel. Durch die Aufschüttung von 20.000 m³ Sand schuf man einen eigenen Badestrand. In der Folgezeit kamen Strandhalle, Campingplatz und Meerwasserfreibad hinzu. Bis 1989 unterhielt die Deutsche Bundesbahn einen Bahnhof in Harlesiel an der Bahnstrecke Jever–Harle, der Flugplatz Harle nahm 1973 seinen Betrieb auf. Die Konzentration von Bahnstation, Fähranleger und Flugplatz im Umkreis von 500 Metern war einmalig. 1980 wurde das Haus des Gastes an der Kurpromenade fertiggestellt, 1983 der Ort als Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel staatlich anerkannt. 1984 öffnete das Deutsche Sielhafenmuseum seine Türen, und von 1986 bis 1990 wurden der Museumshafen und die Friedrichsschleuse wiederhergestellt.

In Carolinensiel, Friedrichsschleuse und Harlesiel kann mit den drei Deichen und den drei Häfen die Geschichte vom Frachthafen über den Fischereistandort bis hin zum Nordseebad noch heute hautnah erlebt werden.

Ortsentwicklung[Bearbeiten]

Carolinensiel 2005
Friedhof und Kirche in Carolinensiel
Panorama des Hafens 2009

Mit der Eindeichung des Bereiches wurde 1617 begonnen, die mit der Gründung des Ortes Carolinensiel im Jahr 1730 beendet war. Obwohl die Grundstücke überregional zur Verteilung ausgeschrieben wurden, meldeten sich nur Personen aus der näheren Umgebung in der Hoffnung auf bessere ökonomische Verhältnisse. Die Entwicklung des Ortes folgte einem detaillierten Plan, die Häuser waren am Hafen meist einstöckig und im rückwärtigen Bereich zweistöckig. Der Plan ermöglichte eine siedlungs-architektonische Einheit durch die Verschmelzung von Hafen, Deichnische, Verkehrslinien und Häuserzeilen.

Durch seine sehr gute Verkehrsanbindung und fruchtbaren Marschen erlebte der Ort bereits zu seiner Gründerzeit einen wirtschaftlichen Aufschwung, so dass bereits 1758 der Bebauungsplan nicht mehr eingehalten werden konnte und der Ort entlang der Hauptstraßen zu wachsen begann. Die Ansiedlung bekam ein zunehmend fleckenmäßiges Aussehen.

1756 beschloss Preußen ein Programm zur Neulandgewinnung, welches in dieser Region die Einweihung des Friedrich-Augsten-Groden am 6.  März 1768 zur Folge hatte. Damit drohte der Ort vom Meer abgeschnitten zu werden, also ließ man im neuen Deich ein offenes Siel. Dadurch gewann der Hafen in Carolinensiel den Vorteil der Sturmflut- und Hochwassersicherheit. Der Hafen wurde bedeutendster ostfriesischer Hafen nach Emden. Um 1800 zählt der Ort 749 Personen. Das hatte eine verstärkte Ansiedlung von handwerklichen, gewerblichen und dienstleistungsorientierten Betrieben zur Folge. Es erfolgten weitere Ringbebauungen. Diese Neusiedlungen zeichneten sich durch eine Geschlossenheit und giebelständige Anordnung aus, zusammen mit dem älteren Gebieten entstand ein weitgehend zusammengesetzter Grundriss, welcher durch die hohe Bebauungsdichte fast städtische Züge trug. Unter der napoleonischen Fremdherrschaft stagnierte der Ort, danach florierten zwar Handel und Schifffahrt wieder, Handwerker und Arbeiter wanderten jedoch ab.

Danach verlor der Ort an Bedeutung, weil der binnenländische Handel vom Ort abgezogen wurde. Man wandte sich der Fischerei zu, was für die Bevölkerung einen sozialen Abstieg bedeutete. Der Hafen wurde zur Friedrichsschleuse verlagert und der Ort ging zur Selbstversorgung über. Ab 1880 diente er zunehmend nur noch als Schlafstätte für seine Bewohner, die zur Arbeit nach Wilhelmshaven pendelten. 1956 verlor der Ort endgültig seine Hafenfunktion.

Es gab vor dem Ersten Weltkrieg Ansätze, in Carolinensiel Fremdenverkehr zu etablieren, was allerdings recht bald wieder einschlief. In den 1950er Jahren gab es weitere Versuche dieser Art durch die Gründung des Bade- und Verkehrsvereins 1956. In den 1970ern ging man dazu über, die bereits bestehenden Gebäude als Grundlage für den Fremdenverkehr zu nutzen. Dies wird bis heute getan, was man an der musealen Ausrichtung des Ortes erkennen kann. Durch den Fremdenverkehr bleibt die Vielseitigkeit der Betriebe erhalten, sie ist fast schon städtisch zu nennen. 1983 fand diese Entwicklung ihren vorläufigen Höhepunkt in der Anerkennung Carolinensiels als Nordseebad. 1987 wurde der Museumshafen eröffnet.

Fremdenverkehr[Bearbeiten]

Erste Berührungen[Bearbeiten]

Da sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts ein saisonaler Bäderbetrieb zu den Staatsbädern Norderney und Wangerooge etablierte, kam man in Carolinensiel zwangsläufig zu Berührungen mit dem Fremdenverkehr. Dies bezeugt der archivierte umfangreiche Schriftverkehr aus dem Jahr 1837 zwischen den oldenburgischen und hannoversch-ostfriesischen Behörden, an dem sich auch Carolinensieler Geschäftsleute und Gastwirte beteiligten.

Etwa um 1900 versuchte man, im Bereich der Harle einen Badebetrieb auf dem Festland zu etablieren, der für den Ort zum damaligen Zeitpunkt ökonomisch eher unbedeutend war und somit wieder einschlief.

Impulse zu Beginn der 1950er Jahre[Bearbeiten]

Der Neubau des Schöpfwerks Harlesiel gilt heute in Carolinensiel als Initialzündung für lokale fremdenverkehrliche Impulse [1]. Bei der Planung wurde ein möglicher Fremdenverkehrsaspekt weder betrachtet noch vorhergesehen. Das Schöpfwerk sollte das ökonomische Umfeld Carolinensiels verbessern. Allerdings kam es zu keiner Industrieansiedlung in der Region. So fand in dieser Situation der 1956 gegründete „Bade- und Verkehrsverein“ großen Zuspruch.

Organisationen[Bearbeiten]

Die Gründung des Fremdenverkehrsvereins 1956 war von Personen des öffentlichen Lebens gut vorbereitet, so dass die Ortsbewohner der neuen Idee positiv gegenüberstanden. Dem Verein schlossen sich bei der Gründung 120 Personen an. Der Verein kümmerte sich um Belange, die mit dem Fremdenverkehr zusammenhängen und half auch beim Bau von privaten Unterkünften.

„Einmal in Gang gesetzt und organisatorisch-planmäßig vorangetrieben, stieß die weitgehend unprofessionelle Arbeit des Bade- und Verkehrsverein relativ schnell an ihre Grenzen. 1964 übernahm die Gemeinde Carolinensiel die Aufgaben einer Kurverwaltung in einer eigenen Abteilung.“[2]

Im Jahre 1969 wurde die Kurverwaltung aus der Gemeindeverwaltung herausgelöst und der neu gegründeten Harlesiel GmbH übergeben. Nach dem Zusammenschluss der Gemeinden Carolinensiel, Werdum und Funnix zur Gemeinde Harlesiel unterstand der GmbH ein Gebiet mit mehreren fremdenverkehrsorientierten Interessen. Nach der Eingemeindung durch die Stadt Wittmund übernahm diese auch den größten Anteil an der Harlesiel GmbH. Damit wurde ein wesentlicher Teil der fremdenverkehrslichen Entwicklung des Ortes den lokalen Handlungsinitiativen entzogen.

Neben der Kurverwaltung entwickelten sich private Initiativen der Vermieterinnen, die sich neben „spezifischen Serviceleistungen und Programmangeboten für Hausgäste“[3] auch mit der Werbung von Gästen für die eigene Unterkunft befassen.

Aktuell erhebt die Stadt Wittmund für den Bereich Carolinensiel-Harlesiel in der Zeit vom 15. März bis 31. Oktober Kurtaxe.

Siedlungsstruktur und Raumnutzung im Zeichen des Fremdenverkehrs[Bearbeiten]

Der Ortskern Carolinensiels und insbesondere der ehemalige Hafenbereich ist auf touristische Betrachtung angelegt, insbesondere durch seine repräsentativen Gärten. Die Wiederherstellung des historischen, musealen Zwecken dienenden „Hafens ohne Nutzen““ ist ein weiterer Schaueffekt, „welcher die Freiräume okkupiert und doch nur die baulichen Sünden der Vergangenheit kaschiert, der die Vielfalt des Gebrauchssystem und ihre Originalität zum Opfer fielen“ [4]. Diesem Schaueffekt dienend bauen die Einheimischen ihre Häuser alle im gleichen Stil, die für Touristen dadurch zum Fotoobjekt werden. Auf der Suche nach idealisierten Familienleben in der musealen Umgebung betreten sie sogar die Hintergärten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Galerieholländer

Die Windmühle auf einem Deich wurde als Galerieholländer erstmals in einem Erbpachtvertrag von 1773 erwähnt. Sie ist in ihrem äußeren vollständig erhalten und erhielt im Juni 1993 neue Flügel; ein Mahlwerk ist jedoch nicht mehr vorhanden[5]. Die Mühle wurde auf einem Deich errichtet und diente früher aufgrund der herausgehobenen Lage Seeschiffen als Landmarke. Heute wird sie von Piloten des Jagdgeschwaders 71 "Richthofen" als "Turnpoint" genutzt. Die Räumlichkeiten der Mühlen werden heute als Ferienwohnungen genutzt. Auf dem Mühlengelände gibt es einen Ausstellungsraum zur Geschichte der Mühle.

Erlebnismuseum Phänomania

Seit 2008 gibt es in Carolinensiel das wissenschaftliche Erlebnismuseum Phänomania. Es befindet sich im historischen Bahnhof Carolinensiel und bietet etwa 80 verschiedene Experimente zum Selber-Ausprobieren. Der Bahnhof wurde 1909 erbaut und ist bis 1987 genutzt worden. Er gehört zu den wenigen unter Denkmalschutz stehenden Bahnhöfen in Ostfriesland.

Deichkirche

Hauptartikel: Carolinensieler Kirche

Die Deichkirche stammt aus dem Jahr 1776. Sie ist die nördlichste Kirche des Harlingerlandes und die einzige an der Küste, die auf einem Deich erbaut wurde. 1793 errichtete man den Glockenturm getrennt vom Kirchenbau. Der Turm ist wegen häufiger Sturmwinde niedrig gebaut und trägt auf seiner Spitze einen Schwan, das Symbol der Lutheraner. Den Innenraum des schlichten Saalbaus dominiert eine barocke Altarkanzel. Die Orgel von Hinrich Just Müller aus Wittmund wurde 1782 mit der Empore eingebaut. Bemerkenswert sind die drei Schiffsmodelle, die von Gläubigen als Votivgaben gestiftet wurden: links des Altars die Brigg VENUS von 1776, rechts davon die Fregatte Alje Mehrings aus dem Jahr 1921 und an der Nordseite die Dreimastbark Marie Emilie von 1985.

Deutsches Sielhafenmuseum

Das Deutsche Sielhafenmuseum liegt mit seinen vier historischen Ausstellungshäusern (Groot Hus, Kapitänshaus, Alte Pastorei und dem alten Seenotrettungsschuppen) rund um den Museumshafen in Carolinensiel. Das "Groot Hus" ist der im Jahr 1840 fertiggestellte Kornspeicher am Alten Hafen. Er zeigt auf seinen Speicherböden eine Ausstellung über Land und See, die Geschichte der Siele und Häfen, des Deichbaus sowie der Fischerei und der Segelschifffahrt. Vom Leben an Land erzählt das "Kapitänshaus", in dem die gute Stube einer Kapitänsfamilie gezeigt wird. Zur Ausstellung gehören auch die Hafenapotheke, ein ehemaliger Kaufmannsladen und eine Seemannskneipe. Im "Marie-Ulfers-Zimmer" können Trauungen vorgenommen werden. Die "Alte Pastorei" beherbergt eine Dauerausstellung über das maritime Handwerk zu den Handwerksberufen Schiffszimmerer, Schmied, Seiler und Segelmacher. Daneben gibt es eine Sammlung originalgetreuer Modelle historischer Segelschiffe und die Gemäldegalerie "Mensch und Meer". Die vier Gebäude des Museums stehen unter Denkmalschutz.

Museumshafen Carolinensiel

Hauptartikel: Museumshafen Carolinensiel

Einst der zweitgrößten ostfriesische Siel- und Handelshafen der Nordseeküste. Durch den Harlesieler Hafen wertlos geworden, wurde er zugeschüttet. Am 9. September 1987 wurde der Museumshafen neu eröffnet. Ein besonderer Höhepunkt ist das jährlich, jeweils am zweiten Wochenende im August stattfindende Sielhafenfest, ein Treffen von Traditionsschiffen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas-Michael Pajonk: Die Harlebucht. Isensee Verlag, Oldenburg 2003, ISBN 3-89598-973-8, S. 97 ff.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Achim Hahn, Friedrich Reuter, Gerd Vonderach: Fremdenverkehr in der dörflichen Lebenswelt: zum sozialen Wandel in einem Sielhafenort. Campus Verlag; Frankfurt/Main 1987, S. 86
  2. Achim Hahn, Friedrich Reuter, Gerd Vonderach: Fremdenverkehr in der dörflichen Lebenswelt: zum sozialen Wandel in einem Sielhafenort. Campus Verlag; Frankfurt/Main 1987, S. 96.
  3. Achim Hahn, Friedrich Reuter, Gerd Vonderach: Fremdenverkehr in der dörflichen Lebenswelt: zum sozialen Wandel in einem Sielhafenort. Campus Verlag; Frankfurt/Main 1987, S. 103.
  4. Achim Hahn, Friedrich Reuter, Gerd Vonderach: Fremdenverkehr in der dörflichen Lebenswelt: zum sozialen Wandel in einem Sielhafenort. Campus Verlag; Frankfurt/Main 1987, S. 54
  5. Ostfriesische Landschaft: Urige Windmühle von Carolinensiel
  6. Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg, Isensee Oldenburg 1992, ISBN 3-89442-135-5, Seite 183

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carolinensiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien