Carolyn Bessette-Kennedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carolyn Jeanne Bessette-Kennedy (* 7. Januar 1966 in White Plains, New York als Carolyn Jeanne Bessette; † 16. Juli 1999 in der Nähe von Martha’s Vineyard, Massachusetts) war die Ehefrau des US-amerikanischen Juristen und Verlegers John F. Kennedy jr..

In New York als Tochter von William J. Bessette und Ann Messina geboren, zog sie mit 8 Jahren nach der Scheidung ihrer Eltern nach Connecticut, wo sie mit ihren beiden Schwestern, den knapp 18 Monate älteren Zwillingen Lauren und Lisa, bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Richard Freemann aufwuchs. 1988 machte sie ihren Abschluss an der Boston University. Während ihrer Schulzeit wurde sie zur „The Ultimate Beautiful Person“ gewählt. Später arbeitete sie als PR-Beraterin des Modedesigners Calvin Klein in New York, wo sie ihren späteren Ehemann John F. Kennedy jr., Sohn des US-Präsidenten John F. Kennedy, traf. Das Paar heiratete am 21. September 1996 auf Cumberland Island im US-Bundesstaat Georgia.

Von der US-amerikanischen Presse wurde sie vielfach als Trendsetter, insbesondere im Modebereich, bezeichnet[1][2] und häufig mit ihrer Schwiegermutter Jacqueline Kennedy Onassis verglichen[3]. Neben der schlanken, eleganten und stilsicheren Erscheinung beider Frauen spielten hierbei zahlreiche weitere Parallelen eine Rolle: wie Jackie Kennedy entstammte Bessette einer römisch-katholischen Familie, wie jene in ihrer Ehe mit JFK kämpfte auch Bessette erbittert für den Schutz ihrer Privatsphäre, und wie Jacqueline engagierte sich Carolyn Bessette für wohltätige Zwecke.[1][4]

Am 16. Juli 1999 kam sie zusammen mit ihrem Ehemann und ihrer Schwester Lauren Bessette bei einem Flugzeugabsturz vor Martha’s Vineyard, einer Insel im Süden des Staates Massachusetts, ums Leben, als das von ihrem Ehemann gesteuerte Flugzeug in den Atlantischen Ozean stürzte.

Am 22. Juli 1999 wurde Carolyn Bessette-Kennedy in einer Zeremonie an Bord des Zerstörers USS Briscoe zwischen Martha's Vineyard und Hyannis Port auf See beigesetzt.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Carolyn Bessette Kennedy - Biography. The Biography Channel website, abgerufen am 14. August 2013 (englisch).
  2. Rita Kohlmaier: Amerikas Stil-Ikone: Von Glanz, Glamour und kühlem Sex. Spiegel Online, 28. Juli 1999, abgerufen am 14. August 2013 (deutsch).
  3. Evgenia Peretz: The Private Princess. Vanity Fair, 1999, abgerufen am 14. August 2013 (englisch, Nachruf, erschienen im Septemberheft 1999 der Printausgabe).
  4. Amy Waldman: Carolyn Bessette Kennedy, Private Woman Who Was New to Fame. The New York Times, 19. Juli 1999, abgerufen am 14. August 2013 (englisch, Nachruf).
  5. Barton Gellman & Pamela Ferdinand: Kennedy, Bessettes Given Shipboard Rites. The Washington Post, 23. Juli 1999, abgerufen am 14. August 2013 (englisch, Seite A1 der Printausgabe).