Carsten Bohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carsten Bohn (* 18. August 1948 in Hamburg, Nickname CeBee) ist ein deutscher Musiker aus Hamburg und früherer Schlagzeuger der City Preachers sowie einer der Gründer der in den 1970er Jahren populären Band Frumpy. Bekannt ist er vor allem für seine Musik älterer Europa-Hörspiele.

Carsten Bohn betreibt das Plattenlabel BigNote-Records; sein Sohn Dennis Bohn ist der Produzent der deutschen Dance-Formation Brooklyn Bounce. Unter anderem betreibt Dennis das Plattenlabel Mental Madness Records.

Hörspielmusik[Bearbeiten]

Carsten Bohn komponierte von 1979 bis 1983 98 Musikstücke für das Miller-International-Label Europa, von denen 78 Kompositionen in deren bekannten Hörspielserien (Fünf Freunde, TKKG, Die drei ???, H. G. Francis Die Gruselserie (neonfarbene), Larry Brent, Macabros, Flash Gordon, Edgar Wallace, Die Funk-Füchse, Pizzabande u. a.) verwendet wurden.[1] Carsten Bohn singt das Titellied der Fünf-Freunde-Hörspielserie („Wir sind die Fünf Freunde, Julian und Dick, Anne und George …“).

1986 wurde recherchiert, dass auf 172 Hörspielen von Europa die Musik von Carsten Bohn zu hören ist (insgesamt 2006 Sequenzen mit einem Durchschnitt von 3:38 min. pro Folge).[2]

2008 komponierte Carsten Bohn exklusiv neue Hörspielmusik für das Hörspiel-Label canora media und deren Umsetzung der Heftromanserie Professor Zamorra aus dem Hause Bastei-Verlag.

Rechtsstreit mit BMG-Miller[Bearbeiten]

Die Musikstücke wurden von Europa damals u. a. unter dem von Miller International geschaffenen Pseudonym Bert Brac veröffentlicht. Weitere von Miller International geschaffene Sammelpseudonyme sind Ralph Bonda, Phil Moss und Betty Georg. Diese Pseudonyme wurden auch von Heikedine Körting und Andreas E. Beurmann genutzt. Dies war Anlass für Rechtsstreitigkeiten bezüglich der Tantiemenvergütung zwischen dem Komponisten und der damaligen Produktionsfirma Miller International (heute Sony Music). Seitdem dürfen die Hörspiel-Folgen mit der Musik von Carsten Bohn nicht mehr verkauft werden. Seit 1986 wurden die betroffenen Folgen, mit den alten Abmischungen der Hörspiele, durch Neuabmischungen mit Musikstücken anderer Musiker ersetzt. Bei den Drei ??? betrifft dies z. B. die Folgen 1 bis 39, bei TKKG die Folgen 1 bis 33.

Die Original-Kassetten bzw. -Schallplatten mit den alten Musik-Abmischungen haben aus diesem Grund zum Teil einen beachtlichen Liebhaberwert, insbesondere die 1982 veröffentlichte Folge 29 aus der Die-drei-???-Serie (Katalog-Nr. 115 929.1 (LP) und 515 929.6 (MC)) und die Folge 15 Horror Pop Sounds aus der der neonfarbenen H. G. Francis Grusel-Serie.

Das Fünf-Freunde-Titellied wurde als Produkt pauschal einschließlich aller Verwertungsrechte verkauft und wird daher auch heute noch verwendet.

„Brandnew Oldies“[Bearbeiten]

Set beim Saturn-Auftritt am 6. Mai 2005 in Hamburg

Im Oktober 2004 veröffentlichte Carsten Bohn mit Brandnew Oldies Volume 1 die erste CD, auf der er mit seiner Band 18 alte Stücke erstmals in voller Länge neu eingespielt hat.[3] Begleitet wurde die Veröffentlichung von einem zweistündigen Live-Auftritt von Carsten Bohns Bandstand am 2. Oktober 2004 im Grünspan in Hamburg. Ein Filmmitschnitt vom Konzert ist 2006 als Special-Fan-Edition auf DVD erschienen. Am 4. April 2007 wurde diese Live-DVD (inkl. Live-CD) im Rahmen eines Konzerts im Hamburger Mandarin Kasino offiziell veröffentlicht. Anlässlich der Vermarktung der Brandnew Oldies Vol. 1 über Saturn fand am 6. Mai 2005 ein 45-minütiges Live-Konzert in der Hamburger Saturn-Filiale an der Mönckebergstraße statt. Die Brandnew Oldies Vol. 2 ist im Dezember 2005 erschienen.

Am 31. Oktober 2009 wurde die Brandnew Oldies Vol. 3 veröffentlicht. Zu diesem Anlass fand am selben Tag, — im Anschluss an den Auftritt der Drei-Fragezeichen-Sprecher in der Hamburger Color Line Arena, — Carsten Bohns Veröffentlichungs-Konzert der Brandnew Oldies Vol. 3 im Delphi Showpalast Hamburg statt.

Die aktuelle Bandstand-Besetzung (2009) ist: Carsten Bohn (Schlagzeug/Gesang), George Kochbeck (E-Piano/Keyboards/Orgel), Bernd Schultze (E-Piano/Keyboards/Orgel), Frank Fischer (Bass), Carola Kretschmer (E-Gitarre), Frank Stehle (E-Gitarre), Corinna Ludzuweit (Perkussion).

Instrumente[Bearbeiten]

In seiner Zeit bei Frumpy spielte Carsten Bohn ein Schlagzeug der Marke Ludwig in dem Finish Black Oyster Pearl und der Konfiguration: 22″-Bass Drum, 13″-Hänge-Tom, 16″-Stand-Tom, 5″ × 14″-Snare, Hi-Hat und drei Becken. Dieses Set war von seinem Farbmuster und der Trommelanzahl her identisch mit dem von Ringo Starr, dem Drummer der Beatles.

Diskografie[Bearbeiten]

Frumpy[Bearbeiten]

  • 1970: All will be changed
  • 1971: Frumpy 2
  • 1972: By the Way
  • 1972: Frumpy LIVE
  • 1990: Now
  • 1991: News
  • 1995: Frumpy (live '95)

Diverse Projekte[Bearbeiten]

  • 1973: Zabba Lindner - Vollbedienung of Percussion
  • 1973: Dennis – Hyperthalamus
  • 1974: A. R. Machine – A.R.4
  • 1975: Kickbit Information - Bitkicks
  • 1979–1983: Hörspiel-Musik für div. Europa-Hörspiele
  • 1981: P. Baumann – Repeat Repeat
  • 1986: Georgie Red – We’ll Work It Out
  • 1987: Georgie Red – Helpless Dancer
  • 1999–2007: Diverse TV-Filmmusik-Projekte
  • 2008: Hörspiel-Musik Professor Zamorra

Carsten Bohns Bandstand[Bearbeiten]

Musik für Fernsehfilme & Fernsehserien (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Carsten Bohn wurde am 31. Oktober 2009 für seine komponierten Hörspielmusiken der 1970er und 1980er Jahren für das Label Europa mit 62 Goldenen und 4 Platin-Schallplatten auf einmal ausgezeichnet. Dies hat es in dieser Form in Deutschland bisher noch nie gegeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bastian, Annette: Das Erbe der Kassettenkinder; 2003, Eccomedia Verlag, ISBN 3-936-78215-6
  • Börmann, Christian; Radtke, Jörn: Die drei ???: 30 Jahre Hörspielkult, 2009, Falkemedia Verlag, ISBN 978-3981117189

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carsten Bohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SPIEGEL Online vom 13. Juli 2010: Hörspielkult: Sex, Lügen und Audio, abgerufen am 18. Juli 2014
  2. Interview mit C. Bohn vom 6. Mai 2001, abgerufen am 5. Januar 2014
  3. https://de.wikinews.org/wiki/%E2%80%9EVerlorene_H%C3%B6rspielmusik%E2%80%9C_erscheint_nach_20_Jahren_auf_CD